Redaktion  || < älter 2008/1180 jünger > >>|  

VdZ: "Abgasmessung deckt Einsparpotenziale nicht auf"

(15.7.2008) Die regelmäßigen Abgasmessungen an der Heizungsanlage sagen nichts über die Energieeffizienz des Heizungssystems aus. Sie geben nur Auskunft darüber, wie hoch die Schadstoffkonzentration in den Abgasen ist. "Fälschlicherweise werden diese Werte aber oft herangezogen, wenn es darum geht, über eine sinnvolle Heizungsmodernisierung zu entscheiden. Ob die Heizungsanlage tatsächlich effizient arbeitet, ob sie zuviel Energie verbraucht und wo sich zu behebende Problemzonen befinden, dies kann nur der genormte Heizungs-Check leisten, ein detailliertes energetisches Inspektionsverfahren", stellt Barbara Wiedemann, Präsidentin der Vereinigung der deutschen Zentralheizungswirtschaft e.V. (VdZ) klar.


Grafik aus dem Beitrag "Heizungs-Check gegen steigende Heizkosten" vom 1.5.2008 (Bild vergrößern)

Eine von der Fachhochschule Gießen begleitete Studie des Fachhandwerks in mehr als 500 hessischen Einfamilienhäusern zeigte, dass nach herkömmlicher Messung der Abgase nur fünf Prozent der Heizungsanlagen modernisiert werden müssten. Mit dem erheblich detaillierter durchzuführenden Heizungs-Check wird allerdings die gesamte Heizungsanlage auf "Herz und Nieren" überprüft. So fand man heraus, dass ca. 90 Prozent der untersuchten Anlagen technisch bedingt nicht effizient heizen und modernisiert werden müssten, um Einsparpotenziale nutzen zu können.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: