Redaktion  || < älter 2005/0096 jünger > >>|  

Projektbericht: Altdeutsche Deckung für Dachaufstockung

(23.1.2005) Die Altdeutsche Deckung in Schiefer bestimmt die Architektur eines Einfamilienhauses an der Plöner Seenplatte. Ein leicht einsehbares Mansarddach mit handwerklich anspruchsvollen Details ist die neue Visitenkarte des Anwesens. Ursprünglich hatte das 30 Jahre alte Haus ein Satteldach mit üblichen Dachschrägen bis auf die Geschossdecke. Um das Raumangebot im Obergeschoss zu vergrößern, entwarf der Architekt ein komplett neues Dach.

Aufstockung, Schieferdach, Altdeutsche Deckung, Dachaufstockung, Schieferdeckung, Mansarddach, Satteldach, Dachschräge, Dachstuhl, gedämmte Holzrahmenelemente, Holzrahmen, Dachgeschoss, Dachausbau, Decksteinsortierung

Nach dem Abriss des alten Dachstuhls wurde im ersten Schritt ein neues Obergeschoss mit senkrechten Wänden aus gedämmten Holzrahmenelementen aufgebaut. Darauf setzten die Handwerker ein Dach mit 30° Neigung. Die Mansarde entstand anschließend durch den Anbau von dreieckigen Holzrahmen an das Obergeschoss. Sie sind die Basis für die Mansardfläche mit einer Neigung von 73°. Auf diese Weise erfreuen sich die Bauherren an senkrechten Wänden im Obergeschoss, und das Dach sieht aus, als wenn es schon immer so gewesen wäre.

Aufstockung, Schieferdach, Altdeutsche Deckung, Dachaufstockung, Schieferdeckung, Mansarddach, Satteldach, Dachschräge, Dachstuhl, gedämmte Holzrahmenelemente, Holzrahmen, Dachgeschoss, Dachausbau, DecksteinsortierungVollgeschoss hinter Mansarde - Trick mit Schieferoptik

Das neue Dachgeschoss mit innen senkrechten Wänden stellt einen großen Eingriff in die Bausubstanz dar. Um diesen nicht allzu massiv wirken zu lassen, entschied sich der Architekt für eine glattflächige, dadurch zurückhaltende, aber dennoch lebhafte Schieferdeckung.

Im Mansardbereich empfahlen die Schieferdecker besonders kleine Schiefer. Die Decksteinsortierung "Zweiunddreißigstel" ist im eingedeckten Zustand pro Gebinde zwischen 13 und 17 cm hoch. Besonderen Wert legten die Dachdecker auf eine ästhetische Detaillierung der Mansardflächen, denn dieser Bereich ist sehr gut einsehbar. Fuß-, Anfang- und Endgebinde sind fachgerecht in die Flächen integriert. Auf diese Weise erwächst das neue Dach zum schmückenden Bestandteil des sanierten Hauses.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: