Redaktion  || < älter 2004/1120 jünger > >>|  

Mönch und Nonne mit und ohne Vermörtelung

Kirchendach mit Mönch-Nonne-Deckung(23.8.2004) Mit ihrer Palette an Dachziegeln für die Denkmalpflege präsentieren sich die von Müller Dachziegelwerke auf der diesjährigen denkmal 2004 in Leipzig. Das Unternehmen saniert europaweit historische Dächer von hohem Rang. Zu den Top-Referenzen zählen Bauten wie die Schlosskirche in Wittenberg (glasierte Biber), die Basilika in Trier (Tegula + Imprec) oder das Schloss Neuhardenberg bei Berlin (Biber in drei Scherbenfarben). Auf dem Messestand findet die Denkmalpflege eine große Auswahl historischer Dachziegel, von Hand geformte Schmuckelemente und ein breites Wissen rund um historische Oberflächengestaltungen für Dachkeramik.

Mönch und Nonne ohne Mörtel

Ein besonders interessantes Objekt des zurückliegenden Jahres war der Jacek-Turm in Danzig. Der historische Turm aus dem 15. Jahrhundert ist heute mit mörtelfreien Mönch-Nonnen-Ziegeln E99 eingedeckt. Dieses spezielle Ziegelmodell kommt ab einer Dachneigung von 40° ohne Mörtel aus. Die Ziegel werden unsichtbar von unten mit speziellen Edelstahlklammern gehalten. Diese von Denkmalpflegern vielerorts geforderte Deckart gilt mit der neuen Entwicklung als sicher, ästhetisch und handwerksgerecht, denn das für die Vermörtelung benötigte handwerkliche Können ist heute kaum noch vorhanden.

Die Mönch-Nonnen-Deckung ist eine historische Deckart aus dem Mittelmeerraum. In diesen warmen Regionen wird sie auch heute noch in Mörtel verlegt. Im frostigen Nordeuropa geht man wegen des hohen Pflegeaufwandes der Vermörtelung zunehmend von der alten Technik ab.

Mönch-Nonnen-Deckung ohne Vermörtelung mit Mönch und Nonne-Dachziegel zur Denkmalpflege

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: