Redaktion  || < älter 2014/1774 jünger > >>|  

Hellste reine Metalloberfläche: Azengar von VMZINC aus graviertem Titanzink

(25.10.2014) Mit Azengar hat VMZINC die erste gravierte Ti­tanzink-Oberfläche lanciert. Es soll sich dabei um die hellste reine Metalloberfläche handeln, die zurzeit erhältlich ist. Durch einen neuentwickelten industriellen Prozess entsteht ein mat­tes Material mit einer leicht körnigen Struktur. Ebenso wie vor­bewittertes Titanzink wird Azengar für alle Gebäudearten, alle Dachformen mit einer Mindestneigung von 3° und alle Fassa­denbekleidungen angeboten.

Standardmäßig wird Azengar in einer Materialdicke von 0,7 mm und in fünf festen Breiten zwischen 500 und 1.000 mm ausge­liefert. Auf Wunsch sollen auch andere Dicken und Breiten pro­duziert werden können. Erhältlich ist das gravierte Zink als Blech, Kleincoil und Band, auf Anfrage auch in diversen VMZ Profilen. Laut Hersteller ist die neue Titanzinkvariante ...

  • leicht zu formen, biegen und löten
  • robust sowie
  • unempfindlich hinsichtlich Fingerabdrücken.

Azengar besteht zu 100 Prozent aus Titanzink und ist damit auch zu 100 Prozent re­cycelbar. Es entspricht der Zink-Norm EN 988. Darüber hinaus wurde bei der Entwick­lung des Produktes ein besonderer Wert darauf gelegt, den Wasser- und Abwasser­verbrauch zu reduzieren und die Anzahl der Fertigungsschritte zu verringern.

Schon vor der offiziellen Markteinführung ermöglichte es VMZINC einigen Architekten in Europa, Azengar bei ihren Projekten einzusetzen. Eines dieser Projekte war die Re­novierung von Gebäuden die zur Jules Verne Schulgruppe in der Pariser Vorstadt Châ­tenay-Malabry gehören (Bilder dazu finden sich auch der Architekten-Seite). Das Ar­chitekturbüro ARCHI5PROD wollte der Fassade durch drei verschiedene Titanzink-Oberflächen Farbe und Rhythmus verleihen. Ursprünglich wählten sie Pigmento Blau, Quartz-Zinc und Blank. Die Oberfläche von walzblankem Zink verändert sich jedoch im Laufe der Bewitterung und dunkelt nach. Ein natürlicher Prozess, der hier nicht ge­wünscht war. Stattdessen setzten die Architekten nun Azengar ein. Es soll im Laufe der Zeit zwar matter werden, aber nicht seine Helligkeit verlieren. Damit bleibe die gewünschte Farbkombination über Jahre erhalten.

Weitere Informationen zu Azengar können per E-Mail an VMZINC angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

  • VMZINC (eine Marke der Umicore Bausysteme GmbH)