Redaktion  || < älter 2013/1827 jünger > >>|  

Wohl und Wehe von Holzbelägen im Freien - eine Frage der Flächendrainage

(11.10.2013) Holzbeläge im Freien sind Wind und Wetter aus­gesetzt. Ein hochwertiges Holz verträgt das - doch auch der beste Belag ist nur so gut wie sein Unterbau. Wenn Holzkon­struktionen immer wieder „nasse Füße“ haben - zum Beispiel durch Wasserpfützen auf der Betonplatte oder Abdichtungs­ebene - sind Schäden vorprogrammiert (siehe Bild rechts). Um diese zu vermeiden, bietet Gutjahr mit der Flächendraina­ge AquaDrain HU ein Drainage-Komplettsystem für Holzbeläge an. AquaDrain HU baut auf den bekannten Lösungen für Natur­stein- und Keramiklösungen auf.

Viele Planer und Hausbesitzer schätzen Holz als natürlichen Belag für Balkone und Terrassen. Doch über die Fugen zwi­schen den Dielen gelangt Regenwasser auf die Abdichtung. Und durch die üblichen Toleranzen im Estrich oder an den Überlappungen der Abdichtung bilden sich so Wasserpfützen. Die darauf verlegte Un­terlattung steht dadurch immer wieder für längere Zeiträume im Wasser und beginnt im Laufe der Zeit zu faulen:

Kies oder Splitt als Bettungsschicht lösen das Problem auch nicht dauerhaft: Denn Kies oder Splitt sind nicht kapillarbrechend - auch hier gelangt Stauwasser nach oben. Das wiederum führt zu einer permanenten Durchfeuchtung der Unterlattung.

Versottung und Gerüche dauerhaft vermeiden

Außerdem fallen Laub, Blüten, Essensreste, Staub und Erde durch die offenen Fugen der Dielen auf die Abdichtungsebene. Dort bilden die organischen Stoffe zusammen mit dem Wasser einen faulenden Schlamm. Wenn es warm wird, können so unangenehme Gerüche entstehen. Zugleich ist der Schlamm ein idealer Nährboden für Ungeziefer - da machen Holzdielen keine Freude mehr. Dank Drainagesystem sollen solche Versot­tungen erst gar nicht entstehen können. Denn AquaDrain HU ist Schutz- und Filter­schicht in einem.

Um Stolperstufen an der Türschwelle zu vermeiden oder barrierefreie Übergänge zu schaffen, ist es erforderlich, im Türbereich rückstandslos zu entwässern. In der Regel werden deshalb Drainroste eingesetzt, die das Regenwasser auf die Abdichtungsebene abführen. „Mit unserem System entwässern die Drainroste direkt in die Drainage“, er­klärt Gutjahr-Geschäftsführer Ralph Johann. „Damit ist die rückstaufreie Entwässerung gewährleistet.“ Weiterer Vorteil: Bei Terrassendielen muss die Unterlattung üblicher­weise immer in Gefällerichtung verlegt werden, um einen Wasseranstau zu vermeiden. Dadurch ist die Verlegerichtung der Dielen vorgegeben. Nicht so mit dem Drainage-System: Hier kann die Unterlattung längs oder quer zum Gefälle erfolgen.

Auf der Abdichtung wird die Flächendrainage AquaDrain HU ausgerollt. Darauf wird die Unterkonstruktion verlegt. Die Holzdielen können dann einfach aufgelegt und ver­schraubt werden. Dank der kapillarbrechenden Funktion der Flächendrainage wird die Unterlattung so komplett aufgestelzt. Sie steht also nicht mehr länger in Wasserpfüt­zen auf der Betonplatte oder der Abdichtung. Das Holz kann nicht faulen und bleibt länger haltbar.

Weitere Informationen zu AquaDrain HU können per E-Mail an Gutjahr angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: