Redaktion  || < älter 2014/0408 jünger > >>|  

Geprüfte Trittschallschutz-Aufbauten für Balkone, Loggien und Arkaden

(5.3.2014) Der Bewohner erwartet in seiner Wohnung einen Schutz vor Geräuschen von außen und aus der Nachbarschaft sowie ein Mindestmaß an Vertraulichkeit und Intimsphäre. Schallschutz gilt daher als ein wichtiges Merkmal für die Qualität einer Wohnung, insbesondere im gehobenen Wohnungsbau. Unzureichender Schallschutz führt immer häufiger zu Mietminderungen, die mittlerweile auch durch alle gerichtli­chen Instanzen durchgewunken wurden.

Der bauaufsichtlich aus Gründen des Gesundheitsschutzes geforderte Schallschutz ist in der DIN 4109 festgelegt. In Abschnitt 1 („Anwendungsbereich und Zweck“) der DIN 4109 heißt es dazu: „In dieser Norm sind Anforderungen an den Schallschutz mit dem Ziel festgelegt, Menschen in Aufenthaltsräumen vor unzumutbaren Belästigungen durch Schallübertragung zu schützen. ... Aufgrund der festgelegten Anforderungen kann nicht erwartet werden, dass Geräusche von außen oder aus benachbarten Räu­men nicht mehr wahrgenommen werden. ...“. Da die DIN 4109 durch Einführungserlas­se in das Baurecht der Länder übernommen wurde, sind ihre Anforderungen baurecht­lich geschuldet bzw. unabdingbar.

Aufbau mit Damtec sonic, 8 mm auf Holzbeplankung Lärche
Trittschallverbesserung ΔLw = 32 dB
(Aufbau vergrößern):
Aufbau mit Damtec sonic, 8 mm auf Holzbeplankung Lärche Trittschallschutz für Balkone, Loggien und Arkaden
9. Holzbeplankung Lärche, 28 mm
7. Damtec sonic, 8 mm
5. PVC Sikaplan 15 G
3. Dämmung EPS 035, DAA DS-200KPA, 200 mm
1. Betondecke, 140 mm
8. Traglattung, 40 x 80 mm
6. Trennlage Polyestervlies, 300 g/m²
4. Rohglasvlies, 120 g/m²
2. Bitumendampfsperre V60S4 AL01

Die DIN 4109 regelt die Anforderungen an den Schutz vor Luft- und Trittschallübertra­gung zwischen fremden Wohn- und Arbeitsräumen, vor Außenlärm und vor Geräuschen von haustechnischen Anlagen sowie aus baulich verbundenen Betrieben. Diese Forde­rung gilt nicht nur für den Gewerbe- und Mietwohnungsbau, sondern auch für den pri­vaten Wohnungsbau.

Neben Balkonen und Loggien sind auch Terrassen, die in der Regel knapp über der Ge­ländehöhe platziert werden, von diesen Anforderungen betroffen, da diese konstruktiv häufig mit dem Außenmauerwerk verbunden sind und somit eine Trittschallbrücke bil­den können.

Lärm macht krank - diese Aussage ist wissenschaftlich längst belegt, und mit Damtec sonic, der Bautenschutzmatte zur Trittschalldämmung von Kraiburg Relastec, kann der Trittschallpegel bei richtiger Verlegung markant reduziert werden. Eine Reduzierung des Trittschallpegels unterhalb des erhöhten Trittschallschutzes von 46 dB ist in vie­len Fällen möglich. Dies trägt zu einem gesunden Wohnen innerhalb und außerhalb der eigenen vier Wände bei.

Dachaufbau mit Damtec sonic / Dämmung EPS / Abdichtung Bitumen
Trittschallverbesserung ΔLw = 32 dB
(Aufbau vergrößern):
1. Betonplatten (50 mm)
3. Damtec sonic
5. erste Abdichtungslage
7. Dämmung EPS (200 mm)
9. Unterkonstruktion
2. Splittbettung (40mm)
4. zweite Abdichtungslage
6. Kaschierlage
8. Bitumendampfsperre

31 geprüfte Aufbauten für Terrassen, Balkone oder Laubengänge


  

Um diesen Ansprüchen und Anforderungen gerecht zu wer­den, hat die Kraiburg Relastec GmbH & Co.KG zusammen mit der SWA (Schall- und Wärmemessstelle Aachen GmbH) 31 Aufbauten, die für Terrassen, Balkone oder Laubengänge ty­pisch sind, hinsichtlich der Trittschallübertragung prüfen las­sen.

Die einzelnen Aufbauten wurden jetzt in einem neuen Planungs- und Architektenordner zusammengefasst, der per E-Mail an Kraiburg angefordert werden kann. Darüber hinaus ist der Ordner unter kraiburg-relastec.com/kraitec > Service > Broschüren downloadbar (direkter PDF-Download).

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...