Redaktion  || < älter 2013/0998 jünger > >>|  

Trägerpfanne auf Aluminium von Nelskamp für alle Energie-Dachsysteme

(5.6.2013) Reicht bei konventioneller Montage der Lastabtrag der Solaranlage über Tragkonstruktion und Eindeckung in den Dachstuhl nicht aus, dann können die Dachziegel oder Dach­steine brechen. Besonders gefährdet sind Pfannen, die für die Montage abgeschliffen werden mussten - gerade diese könn­ten zu dünn werden. Folgeschäden sind meist nur eine Frage der Zeit: Bei defekten Pfannen drohen Feuchtigkeitsschäden durch das nunmehr undichte Dach. Als Alternative bietet Nels­kamp Solar-Trägerpfannen aus robustem Aluminium an.

Die Alu-Trägerpfannen von Nelskamp entsprechen in Form und Farbe der jeweils gewählten Eindeckung und fügen sich in die Dachfläche ein. Sie sind auf vielen geneigten Dächern einsetzbar - die Spanne reicht von 10 bis 60 Grad Dach­neigung. Ihr Einbau erfolgt im Rahmen der Gesamteindeckung: Die Alupfannen werden an den Traglatten verschraubt und der Solarträgeraufsatz auf der Trägerpfanne be­festigt, bevor die Montage der PV- oder Solarthermie-Module beginnt.

Alu-Trägerpfannen im Dachstein- und Dachziegel-Sortiment

Die Trägerpfannen sind aktuell im Dachstein-Sortiment für die Finkenberger Pfanne, die Sigma- und S-Pfanne sowie den „Architekten-Dachstein“ Planum erhältlich. Bei Dachziegeln gibt es sie für die Modelle F 12 Ü-Süd und F 13 Classic sowie für die Nib­ra-Großflächenziegel F 10 Ü, F 12 Ü-Nord, F 7, DS 5, MS 5 und G 10. Für alle anderen Modelle stehen Trägerpfannen aus PVC im Programm.

Weitere Informationen zu Alu-Trägerpfannen können per E-Mail an Nelskamp angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: