Redaktion  || < älter 2006/1487 jünger > >>|  

Automatische Türsysteme sind Teamwork

Türautomation, Automatiktür, Schiebetür, Drehflügeltür, Karusselltür, Drehschiebetür, Automatiktüren, Schiebetüren, Drehflügeltüren, Drehschiebetüren, DIN 18650, Karusselltüren, Schlösser und Baubeschläge - Automatische Türsysteme, Feuerschutztür, Rauchschutztür, automatisches Türsystem(29.8.2006) Die Frage der Sicherheit und der entsprechenden Verantwortlichkeit stellt sich bei allen komplexen technischen Produkten, wie zum Beispiel auch bei einem PKW. Hier liegt die Verantwortung zunächst beim Hersteller, der einmal für die sichere Ausführung des Fahrzeugs zuständig ist, aber auch Wartungsmaßnahmen festlegen muss, um die Verkehrstüchtigkeit auf Dauer sicher zu stellen und über eine entsprechende Betriebsanleitung Fehlbedienungen möglichst ausschließen soll.

Da der Hersteller selten direkten Kontakt mit dem Fahrzeughalter hat, nimmt der entsprechende Vertragshändler diese Informationsaufgabe wahr und übernimmt damit auch die entsprechende Verantwortung gegenüber dem Kunden. So werden technische Mängel im Namen und Auftrag des Herstellers beseitigt. Hält der Kunde allerdings die vorgeschriebenen Service und Wartungsmaßnahmen nicht ein, ist er für daraus resultierende Schäden am Fahrzeug ebenso haftbar wie für einen hierdurch verursachten Unfall. Ähnlich verhält es sich auch bei Automatiktüren.

Herstellerhaftung

Wird ein automatisches Türsystem komplett vom Hersteller betriebsbereit an den Endkunden übergeben und auch eine regelmäßige Wartung und Instandhaltung durch den Hersteller vereinbart, so liegt die Verantwortung für die technische Sicherheit des Türsystems beim Hersteller. Trotzdem kann der Betreiber haftbar werden, wenn er beispielsweise durch nachträgliche Baumaßnahmen oder sonstige Änderungen im Umfeld des Türsystems Risken schafft. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn er im Bewegungsbereich einer vor der Fassade laufenden Schiebetür nachträglich einen Schaukasten anbringt und so eine mögliche Scherstelle zwischen bewegtem Türflügel und der Seitenkante des Schaukastens entsteht. Ähnliche Risiken können auch durch Abstellen großformatiger Gegenstände unmittelbar vor dem Bewegungsbereich der Automatikflügel entstehen. In diesem Fall haftet der Betreiber für das von ihm herbeigeführte Risiko. Um so wichtiger ist die Einhaltung regelmäßiger Service- und Wartungsintervalle durch autorisierte Fachunternehmen, welche im Rahmen der Überprüfung auch den Betreiber auf die Gefahrenstellen hinweisen.

Das Gros der Fälle: Der Metallbauer als Generalunternehmer für Fassaden mit integrierten automatischen Türsystemen

In der modernen Objektarchitektur spielen Glas und Metall eine wichtige Rolle und zwar nicht nur bei der Fassadengestaltung sondern auch beim Innenausbau moderner Büro- und Verwaltungsgebäude wie auch Licht durchfluteten Hotelanlagen. Dies hat zur Folge, dass viele Metallbauer nicht nur Fassaden und Trennwände, sondern zugleich auch Türanlagen als Verbundkonstruktionen herstellen, deren automatische Antriebe inkl. Steuerungen von den Antriebsherstellern zugekauft werden. Damit geht die Haftung auf den Metallbaubetrieb über, der das Türsystem in Verkehr gebracht hat.

Die Rolle des Betreibers

Der Betreiber ist für den sicheren Betrieb der automatischen Türsysteme verantwortlich. Ihm kommt die Aufgabe zu, sich im Alltagsbetrieb in regelmäßigen Abständen von der einwandfreien und sicheren Türfunktion (siehe oben) zu überzeugen und das zuständige autorisierte Fachunternehmen mit der Beseitigung von Störungen zu beauftragen.

Automatische Türsysteme, Automatiktüren, automatisches Türsystem, Automatiktür, Fassadengestaltung, sichere Türfunktion, Wartungsvertrag, Fassadensystem
Bild aus dem Beitrag "DORMA installiert routinemäßig nach DIN 18650" vom 27.7.2006

Darüber hinaus ist der Betreiber für die Durchführung der regelmäßigen Sicherheitsüberprüfung und Wartung verantwortlich. Grundsätzlich empfiehlt sich hier der Abschluss eines Wartungsvertrages (kleiner Querverweis auf den Beitrag "Sicherheitscheck Automatiktür - Sicherheit von Türanlagen selbst überprüfen" vom 21.8.2006).

Worauf der Benutzer achten muss

Wer mit kleinen Kindern unterwegs ist, weiß in der Regel, wie faszinierend automatische Türen auf den Nachwuchs wirken und dass sie geradezu den Entdeckergeist des Nachwuchses herausfordern. Deshalb sollten Eltern ihre Kinder nicht unbeobachtet im Bereich von Automatiktüren lassen. Ebenso aufmerksam sollten sich behinderte oder älteren Personen beim Umgang mit automatischen Türsystemen verhalten.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: