Redaktion  || < älter 2005/2102 jünger > >>|  

Eine neue Marke bei den Kupferrohren: tub-e

<---->(28.12.2005) Die Kupferrohrsparte des finnischen Metall- und Technologiekonzerns Outokumpu Oyj vertreibt seit dem 23. September 2005 ihre Produkte unter dem neuen Markennamen tub-e.

Der hart umkämpfte europäische Markt für Rohre aus Kupfer bedarf nach Ansicht von Outokumpu Oyj dringend eines neuen Aufwindes. Ein neues Marketing- und Kommunikationskonzept soll nun dem Geschäft den Impuls in die richtige Richtung geben. tub-e versteht sich dabei als erste und einzige pan-europäische Dachmarke mit drei Anwendungs-Schwerpunkten:

  1. Kupferinstallationsrohre für alle Anwendungen in der Haustechnik,
  2. Qualitätsrohre für spezielle Installationen in der Kälte- und Klimatechnik und der medizinischen Gasversorgung sowie
  3. Qualitätskupferrohre für industrielle Anwendungen.

Mit der neuen Konstellation will tub-e eine zielgruppengerechte Ansprache auf allen Kommunikationswegen erreichen, um die Kompetenzwahrnehmung maßgeblich bei allen Entscheidungsträgern zu stärken. Durch die Übernahme einer aktiven Rolle innerhalb der Organisation des europäischen Kupferinstituts soll die Verwendung von Kupfer als Werkstoff tatkräftig unterstützt werden. Laut dieser Philosophie kann nur ein starkes Brand, welches auch von den Menschen in den Märkten wahrgenommen wird, zu einer Differenzierung im Wettbewerb führen und entsprechend Informationen transportieren.

Der neue Name "tub-e" stehe laut Outokumpu für Know-how, langjährige Erfahrung und Kompetenz, die bis in das vorletzte Jahrhundert zurück reiche. Ein Beispiel für Entwicklungen von richtungsweisenden Technologien der jüngsten Vergangenheit ist die "Cast and Roll-Technologie": Dieses Verfahren wurde speziell für die kleine und mittelgroße Fertigung von hochwertigen Kupferrohren konzipiert. In diesem Verfahren wird eine hohle Rohrschale durch kontinuierliches Gießen hergestellt, um danach direkt im Walzwerk ohne Vorwärmen zu einem Vorziehrohr geformt zu werden. Anschließend wird das Vorziehmaterial mittels herkömmlicher Kaltziehmethoden auf seine endgültigen Maße gebracht. Wegen der geringen Anzahl an Prozessschritten und der kleineren Ausrüstung sie die Gesamtinvestition geringer als bei konventionellen Verfahren. Dies bedeutet im Ergebnis einen Kostenvorteil gegenüber dem Wettbewerb.

Weitere Beispiele für realisierte Innovationen sind die Voroxydation und Sandstrahltechnik, spezielle Fertigungsverfahren, bei denen die Installationsrohre schon werkseitig mit einer Korrosionsschutzschicht ausgeliefert werden können.

Darüber hinaus werde gesteigerter Wert auf die Qualität gelegt. Zwei Jahre Garantie sind laut Gesetz in den meisten Ländern Europas Pflicht. Die Kundenzufriedenheit sie - so das Unternehmen - eine verlängerte Garantie wert, und zwar "ohne Ärger und Kleingedrucktes": So wird in der Hausinstallation bis zu 30 Jahren Garantie gewährleistet.

Neue Studien, die an verschiedenen Orten Europas durchgeführt wurden, bestätigen: Installationen in Kupfer bieten ein günstiges Preis-Leistungsverhältnis, und sind mit alternativen Materialien kaum zu toppen. Eine Kupferrohrinstallation wirke sich demnach außerdem kostensenkend auf die Verwendung von Fittings, Befestigungsmaterial, Isolierung und Brandschutz aus und könne mit einem Kostenvorteil bis zu 50% gegenüber Kunststoff bzw. Mehrschicht-Verbundmaterialien kalkuliert werden

Kupferrohre der Marke tub-e sind in ganz Europa zu beziehen. Mit logistisch bestens platzierten Produktionsstandorten, verteilt über Gesamteuropa in Verbindung mit einer effektiven Vertriebsorganisation, soll Kundennähe praktiziert werden. Die enge Zusammenarbeit mit dem Fachgroßhandel sichere zudem Handwerkern und Bauherren stets zuverlässige und kurzfristige Versorgung.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: