Redaktion  || < älter 2004/1514 jünger > >>|  

Marktübersicht zentrale Einzelraum-Temperaturregler

(10.11.2004) Die richtige Raumlufttemperatur ist wichtig für das persönliche Wohlbefinden. Die richtige Raumtemperatur trägt aber auch dazu bei, die Bildung von gefährlichen Schimmelpilzen zu vermeiden und spart Energie und Kosten: Zentrale Einzelraum-Temperaturregler können helfen, die richtige Raumtemperatur bequem und sicher einzustellen. Eine ausführliche Marktübersicht von Geräten und Herstellern hat jetzt im Auftrag der Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens das bremer energie institut erarbeitet.

 
Heizungssteuerung, Heizungsregelung, Temperaturregler, Temperatursteuerung, Thermostatventile, Heizkörperthermostat, Fenster-Offen-Erkennung, Verbrauchserfassung, Rollläden, Rollladen, Raumlicht, Alarmsysteme
Beispiel für ein zentrales Einzelraum-Temperaturregler-System von Techem

Mit zentralen Einzelraum-Temperaturreglern kann die Raumlufttemperatur in mehreren Räumen nach Zeit- und Temperaturvorgaben geregelt werden. Durch die Kostenreduktion bei der Mikroelektronik und durch innovative Funktechnik sind heute Lösungen möglich, die noch vor wenigen Jahren ausschließlich im obersten Preissegment zur Anwendung kamen. Die Marktübersicht stellt Hauseigentümern und Planern neutrale Informationen zu zentralen Einzelraum-Temperaturreglern zur Verfügung. Sie erfasst sowohl netzgebundene als auch funkgestützte Systeme.

Beschrieben wird, worin Vor- und Nachteile der Geräte gegenüber herkömmlichen Thermostatventilen liegen, wie die Regler funktionieren, wo sie angewendet werden können, welche Geräte auf dem deutschen Markt erhältlich sind, wie es um die Investitions- und Betriebskosten steht, was man bei Ausschreibungen beachten sollte und wie das Kosten-Nutzen-Verhältnis einzuschätzen ist.

Im Vergleich mit herkömmlichen Heizkörperthermostaten, die ebenfalls die Raumlufttemperatur regeln, ermöglichen die zentralen Systeme eine exaktere Regelung. Voraussetzung ist hierfür allerdings eine korrekte Bedienung der oft komplexen Geräte. Nach Angaben der Hersteller können dann Energiekosten-Einsparungen von bis zu 20 Prozent erreicht werden. Zudem können die Systeme mit weiteren Optionen ausgestattet werden, wie etwa einer Fenster-Offen-Erkennung, einer Verbrauchserfassung, der Steuerung von Rollläden oder des Raumlichts und auch eine Erweiterung um Alarmsysteme ist möglich. Die etwas höheren Anschaffungskosten sollten mittelfristig durch die sinkenden Energiekosten ausgeglichen werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: