Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2015/0036 jünger > >>|  

Nemetschek Group startet mit Schwung ins Geschäftsjahr 2015


  

(3.5.2015) Die Nemetschek Group ist dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2015 gestartet und kann offensichtlich den Wachstumskurs aus dem Vorjahr fortsetzen. Sowohl Umsatz als auch operatives Ergebnis stiegen laut Pressemitteilung gegenüber dem Vorjahres­quartal deutlich. Parallel dazu wurden weiterhin in den Ausbau der internationalen Marktpräsenz, in die Weiterentwicklung der Softwarelösungen und Adressierung neuer Kundensegmente investiert.

Insgesamt erhöhte sich der Konzernumsatz in den ersten drei Monaten 2015 um 30,5% auf 66,6 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 51,0 Mio. Euro). Damit erreichte die Ne­metschek Group einen Rekordwert für die ersten drei Monate eines Geschäftsjahres. Währungsbereinigt lag das Wachstum bei gut 25%. Die zum 31. Oktober 2014 erwor­bene Bluebeam Software (siehe upgedateten Beitrag vom 2.11.2014) trug 10,0 Mio. Euro zum Umsatzwachstum bei. Das rein organische Wachstum lag somit bei hohen 10,9%.

Ebenfalls deutlich mit 31,9% stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibun­gen (EBITDA) auf 17,4 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 13,2 Mio. Euro). Die EBITDA-Marge verbesserte sich somit im Periodenvergleich von 25,8% auf 26,1%.

„Wir haben einen hervorragenden Jahresauftakt hingelegt und nahtlos an die starke Entwicklung des letzten Quartals des vergangenen Jahres angeknüpft. Das organische Portfolio sowie unsere neue Marke Bluebeam bestätigen unsere exzellente Stellung im AEC-Markt. Wir haben somit eine sehr gute Basis für künftiges Wachstum“, so Patrik Heider, Sprecher und CFOO der Nemetschek Group.

Der Jahresüberschuss (Konzernanteile) stieg in den ersten drei Monaten 2015 um 11,7% auf 8,4 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 7,5 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich dementsprechend von 0,78 Euro im Vorjahr auf 0,87 Euro. Bereinigt um Abschreibungen aus der Kaufpreisallokation (PPA) stieg der Jahresüberschuss deut­lich stärker um 22,0% auf 10,2 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 8,4 Mio. Euro). Dies entspricht einem bereinigten Ergebnis je Aktie von 1,06 Euro (Q1 2014: 0,87 Euro je Aktie).

Internationalisierung weiter ausgebaut - US-Markt im Fokus

Auf den internationalen Märkten konnte die Nemetschek Group ihr Wachstum und ihre Marktpräsenz weiter ausbauen. Insgesamt stiegen die Umsätze im Ausland um 41,6% auf 43,4 Mio. Euro (Q1 2014: 30,6 Mio. Euro). Wesentlicher Wachstumstreiber war der US-Markt, wo der Umsatz durch die Bluebeam-Akquisition mehr als verdreifacht werden konnte. Auch der Inlandsumsatz entwickelte sich positiv und stieg im ersten Quartal 2015 um 13,8% auf 23,1 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 20,3 Mio. Euro).

Umsatzanstieg bei Software-Lizenzen und Software-Serviceverträgen

Mit einem deutlichen Plus von 41,4% stiegen die Umsätze aus Software-Lizenzen im Startquartal 2015 auf 34,4 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 24,3 Mio. Euro). Damit steu­erten Lizenzen 51,7% zum Gesamtumsatz bei (Q1 2014: 47,7%). Die Umsätze aus Software-Serviceverträgen erhöhten sich auf 28,7 Mio. Euro, ein Zuwachs um 20,6% zum Vorjahreszeitraum (23,8 Mio. Euro). Der Anteil am Gesamtumsatz erreichte 43,1% (Q1 2014: 46,6%). Die beiden wesentlichen Bereiche sichern der Nemetschek Group nachhaltiges Unternehmenswachstum: Zum einen stärkt das Lizenzgeschäft die Posi­tion bei Neu- und Bestandskunden; zum anderen sorgen die Serviceverträge für wie­derkehrende Umsätze und eine hohe Planungssicherheit.

Gesunde Bilanz und hohe Liquiditätsreserven

Die Nemetschek Group wies auch zum Ende des ersten Quartals 2015 eine solide Ver­mögens- und Finanzstruktur aus. Die Eigenkapitalquote stieg zum 31. März 2015 auf 48,9% (31. Dezember 2014: 46,8%). Des Weiteren verfügte der Konzern über liquide Mittel in Höhe von 73,5 Mio. Euro und über eine Nettoliquidität von 16,5 Mio. Euro. Trotz des Zukaufs von Bluebeam und der geplanten Dividendenausschüttung in Höhe von insgesamt 15,4 Mio. Euro besitzt die Nemetschek Group damit genügend Liqui­ditätsreserven, um das weitere geplante Wachstum organisch und über Akquisitionen voranzutreiben.

siehe auch für zusätzliche Informationen: