Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2013/0122 jünger > >>|  

Autodesk InfraWorks 360 Pro für Planung, Bau und Betrieb von Infrastrukturprojekten

(10.10.2013; Intergeo-Bericht) Mit InfraWorks 360 Pro führt Autodesk eine Software ein, die das Entwerfen, Planen, Bauen und Betreiben von Infrastrukturprojekten durch die Nutzung von Cloud, mobilen Geräten und lokalen Rechnern unterstützt. Zugleich wird die Nutzung von Building Information Modeling (BIM) innerhalb der Infrastruktur-Branche vorangetrieben.

Da die Bevölkerung und der Verkehr auf der ganzen Welt zunehmen, steigt die Not­wendigkeit, neue Verkehrssysteme zu bauen oder bestehende zu sanieren. Infrastruk­tur-Projekte werden immer größer und komplexer. Gleichzeitig sinken die Förderbeiträ­ge. Deswegen bleibt weder Zeit noch Geld, um sich auf veraltete 2D-Papier-Pläne und Vorschläge zur Genehmigung von Infrastruktur-Projekten zu verlassen. Wenn sich alle Akteure mit und ohne technischen Hintergrund gemeinsam auf die beste Entwurfs-Op­tion einigen sollen, sind Diagramme auf Staffeleien oder 2D-Pläne, die nur Ingenieure verstehen, schlichtweg nicht mehr zeitgemäß.

Autodesk InfraWorks 360 Pro will den BIM-Workflow verbessern, indem lokal installier­te Software und cloud-basierte Anwendungen über lokale Rechner oder mobile Geräte in der Cloud geteilt, gespeichert und gemeinsam bearbeitet werden können. So sollen sich auch umfangreiche Infrastrukturprojekte von Projektbeteiligten in geografisch weit verstreuten Büros verwirklichen lassen. Amar Hanspal, Senior Vice President der IPG Product Group von Autodesk, verspricht zudem, dass „die Technologien, die wir kombiniert haben, um Autodesk InfraWorks 360 Pro zu entwickeln, die Durchführung von Projekten grundlegend verändern werden. Mit einem 3D-Modell, das bereits zu Beginn eines Infrastrukturprojekts erstellt wird, können Vorhaben schneller geplant, im Team bearbeitet und visuell kommuniziert werden.“

„Da sich vermehrt Bauingenieure für den Einsatz von 3D-Modellierungs-Technologien entscheiden und BIM-Workflows einführen, wird schon während des Design-Prozesses immer häufiger Visualisierung genutzt, um Infrastrukturprojekte zu verbessern“, betont Jeff Lyons, Leiter der AEC Solutions Group bei Cole Engineering. „Kürzlich haben wir beispielsweise ein wichtiges Wasserversorgungsprojekt aufgrund der Tatsache gewon­nen, dass wir mit Autodesk InfraWorks 360 Pro in kurzer Zeit ausdrucksstarke 3D-Vi­sualisierungen erstellen und präsentieren konnten.“ Dazu enthält Autodesk InfraWorks 360 Pro 3D-Modellierungs- und Visualisierungstechnologien, die über das traditionelle CAD hinausgehen. Sie sollen Anwender dabei unterstützen, in kurzer Zeit überzeugen­de Simulationen und Visualisierungen verschiedener Entwürfe zu erstellen. Da zahlrei­che Daten importiert werden können - Geodaten, Satellitenbilder und Punktwolken (in­klusive der von Autodesk ReCap erzeugten; siehe Beitrag „ReCap erleichtert den Ein­stieg in neue Planungen durch „Reality Capture““ vom 5.4.2013) - können Anwender von Anfang an im Kontext der realen Gegebenheiten planen.

Cloud für Zusammenarbeit und rechenintensive Aufgaben

Autodesk InfraWorks 360 Pro macht sich die Leistungsfähigkeit der Cloud zunutze und verändert damit die Art, wie Fachkräfte im Bereich Infrastruktur große Datenmengen verwalten, 3D-Modelle erzeugen und bei Infrastrukturprojekten zusammenarbeiten. Die cloud-basierte Technologie von Autodesk InfraWorks 360 Pro bietet allen Beteiligten nahezu überall und zu jeder Zeit über lokale Rechner oder mobile Geräte Zugang zu Projekten, um ihre Entwicklung zu verfolgen oder sie weiter zu bearbeiten. Damit An­wender schnellen und einfachen Zugriff auf Daten haben und sie herunterladen kön­nen, müssen sie standortspezifische Modelle erstellen. Dazu erhalten sie mit Autodesk InfraWorks Zugriff auf kostenfreie sowie käufliche Geodaten auf WeoGeo.com. Außer­dem können rechenintensive Prozesse, wie Analysen, Simulationen und Renderings hoch aufgelöster Modelle mit der nahezu unbeschränkten Rechenleistung der Cloud ausgeführt werden.

Preis und Verfügbarkeit

Autodesk InfraWorks 360 Pro kann ab sofort zunächst in Englisch auf vierteljährlicher Basis gemietet werden. Enthalten sind darin 150 Cloud Credits - Einheiten, mit denen Aufgaben wie Renderings oder Simulationen in Autodesk 360 abgerechnet werden. Um lang- oder kurzfristige Projektanforderungen zu erfüllen, haben Anwender an jedem Quartalsende die Möglichkeit, die Laufzeit zu verlängern. Autodesk InfraWorks 360 Pro ist überall dort erhältlich, wo der Download elektronischer Lizenzen von Autodesk un­terstützt wird. Dies umfasst Nordamerika, Europa, Südkorea, Brasilien, Singapur, Aus­tralien und Neuseeland.

Weitere Informationen zu InfraWorks 360 Pro können per E-Mail an Autodesk angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: