Redaktion  || < älter 2016/0068 jünger > >>|  

Perimeter Protection hat zugelegt


  

(19.1.2016) Mit über 2.700 Fachbesuchern, das sind rund 25% mehr als bei der Vorveranstaltung 2014, schloss am 14. Januar 2016 die vierte Perimeter Protection ihre Tore. Die Be­sucher konnten sich an drei Tagen bei 100 Ausstellern (2014: 78) über mechanische und elektronische Systeme zur Freigeländesicherung informie­ren. Auch in Hinblick auf die Internationalität hat die Messe ordentlich zugelegt: Auf Ausstellerseite war bereits jedes dritte Unternehmen international, beim Fachpublikum reiste laut Angaben des Veranstalters jeder Vierte (2014: 18%) aus dem Ausland nach Nürnberg an. Für den begleitenden Perimeter Protection Kongress interessierten sich 120 Teilnehmer.


alle Fotos: NuernbergMesse / Thomas Geiger

Alexander Stein, Veranstaltungsleiter Perimeter Protection, resümierte: „Wir sind mit Entwicklung und Verlauf der Perimeter Protection 2016 sehr zufrieden. Stark gestiege­ne Aussteller- und Besucherzahlen, dazu auf beiden Seiten eine deutlich höhere Inter­nationalität - das freut uns. An diesen Erfolg möchten wir mit der nächsten Perimeter Protection in zwei Jahren natürlich anknüpfen. Hier sind wir sehr zuversichtlich.“ Kai-Uwe Grögor, Geschäftsführer von Fachverband und Gütegemeinschaft Metallzaun­technik, dem ideellen Träger der Veranstaltung, pflichtete Stein bei: „Die Perimeter Protection hat sich nach vier Durchläufen in der Branche etabliert. Die Stimmung an den Ständen war sehr gut und die wesentlichen Marktakteure waren präsent. Ich rechne zukünftig mit einem noch größeren Interesse an der Veranstaltung, denn so­wohl das private als auch das öffentliche Sicherheitsbedürfnis wird weiter zunehmen. Dabei bleibt die Perimeter Protection eine kompakte Spezialmesse für Deutschland und angrenzende Länder.“

Das Angebot der Messe reichte ...

  • von klassischen mechanischen Schutzmaßnahmen wie Zäunen, Toren, Schranken
  • bis zu modernen elektronischen wie Videoüberwachung, Einbruchmelde-Systemen oder Zutrittskontrolle mittels Biometrie.

Besucher der Perimeter Protection waren unter anderem Montagebetriebe aus dem Zaun-, Tor- und Metallbau sowie aus dem Elektronikbereich. Darüber hinaus kamen einmal mehr Sicherheitsverantwortliche aus großen Industrieunternehmen aus den Be­reichen Nah- und Fernverkehr, Flughäfen, Energie, Feuerwehr, Justizvollzugsanstalten, Polizei und Militär, Entscheider aus Kommunen und Behörden sowie Planer und Archi­tekten. 

Perimeter Protection Kongress gut besucht

An den ersten beiden Veranstaltungstagen fand parallel zur Messe der 3. Perimeter Protection Kongress, organisiert vom Verband für Sicherheitstechnik (VfS), statt. 120 Teilnehmer befassten sich u.a. mit der aktuellen Gefahrenlage in der Freigeländesiche­rung durch Drohnen sowie mit smarten Beleuchtungskonzepten im Perimeterschutz.

siehe auch für zusätzliche Informationen: