Redaktion  || < älter 2015/0309 jünger > >>|  

PCI-System „Gleichmäßiges Fugenbild“ erlaubt das Überfliesen von Bewegungsfugen

(20.2.2015; BAU-Bericht) Moderne, große Fliesen sind prädestiniert für weiträumige Flächen. Dabei spielen gerade auch die Fugen eine wesentliche Rolle für ein harmoni­sches Gesamtbild. Oft muss der Fliesenleger jedoch große Platten zuschneiden, um Bewegungsfugen aus dem Estrich im Fliesenbelag fortzuführen. Das Ergebnis: Ein un­gleichmäßiges Fugenbild mit breiter Silikonfuge, was dem Gesamtbild abträglich ist.


Die PCI Augsburg GmbH bietet nun mit dem System „Gleichmäßiges Fugenbild“ die Möglichkeit, Bewegungsfugen zu überfliesen und so den Fliesenspiegel im gewohnten Rhythmus durchzuziehen. Dazu wird die Fuge versetzt ausgeführt, indem die nächst­liegende Belagsfuge die Aufgabe übernimmt. „Unser System mit PCI Pecilastic U im Untergrund ist so leistungsfähig, dass diese Silikonfuge nicht breiter als die übrigen Belagsfugen sein muss,“ versprach Thorsten Leppler, PCI-Produktmanager für Flie­senverlegewerkstoffe, im Rahmen der BAU.


  

Das System „Gleichmäßiges Fugenbild“ basiert auf dem PCI-System „Fliese Universal“ - ergänzt um drei Komponenten:

  • An der Estrichfuge reduzieren Apogel Dübel eventuelle vertikale Bewegungen (Bild rechts).
  • Die Abdichtungs- und Entkopplungsbahn Pecilastic U entkoppelt den Belag vom Untergrund.
  • Der neue Flexmörtel S2, der speziell für die Aufnahme horizontaler Kräfte konzipiert wurde, komplettiert das System. Er wird als Entkopplungsschicht auf dem Es­trich unter der Entkopplungsbahn sowie zum Verlegen der Bodenfliesen eingesetzt.

Weitere Informationen zum System „Gleichmäßiges Fugenbild“ können per E-Mail an PCI angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: