Redaktion  || < älter 2014/1632 jünger > >>|  

Neues Portfolio von Siemens zur Brandschutz-Überwachung von Ex-Zonen

(29.9.2014) Auf der Security hat die Siemens-Division Building Technologies ihr neues Portfolio für die Überwachung von explosionsgefährdeten Bereichen (Ex-Zonen) vor­gestellt. Es besteht aus Multisensormeldern, einer Sicherheitsbarriere und Handfeuer­meldern.

Die Multisensormelder kommen in explosionsgefährdeten Bereichen der Zonen 0/1/2 (Gas) zum Einsatz. Diese Zonen sind nach der Richtlinie 99/92/EG Bereiche, in denen ...

  • eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre als Gemisch aus Sauerstoff und brennbaren Gasen, Dämpfen oder Nebel
  • ständig, gelegentlich oder kurzfristig auftreten kann.

Die Multisensormelder für diese Bereiche erkennen Rauch und nutzen die vergleichs­weise detektions- und täuschungssichere ASAtechnology (Advanced Signal Analysis). Alle Melder sind dabei einzeladressiert, damit eine entstehende Gefahr genau lokali­siert werden kann - so können Einsatzkräfte gezielt vor Ort eingreifen.

Sicherheitsbarriere als Schnittstelle

Die Sicherheitsbarriere als Koppelbaustein des FDnet (Field Device Network) ist ein wichtiges Element in der Anbindung von Ex-Zonen. Die Barriere trennt den nicht ge­fährdeten Bereich vom explosionsgefährdeten Bereich. Sie benötigt keine externe Stromversorgung und keine Verbindung zum Potenzialausgleich. In dem Gerät inte­griert sie zwei Funktionen: die Sicherheitsbarriere selbst sowie den galvanischen Koppler. Damit verringert sich der Installationsaufwand.

Handfeuermelder für alle Ex-Zonen

Handfeuermelder ergänzen das Portfolio für Ex-Zonen. Diese Melder können nicht nur in den Bereichen der Zonen 0/1/2 (Gas) eingesetzt werden, sondern auch in den Zo­nen 20/21/22 (Staub). In diesen Zonen kann eine gefährliche explosionsfähige At­mosphäre in Form einer Wolke - bestehend aus in der Luft enthaltenem brennbarem Staub - ständig, gelegentlich oder kurzfristig auftreten.

Weitere Informationen zur Überwachung von Ex-Zonen können per E-Mail an Siemens Building Technologies angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: