Redaktion  || < älter 2014/0981 jünger > >>|  

Photovoltaik in den USA, China und UK auf dem Vormarsch


  

(10.6.2014; Intersolar-Bericht) Die weltweite Photovoltaik-Nachfrage soll im zweiten Halbjahr 2014 stark anziehen. Dies ist das Ergebnis einer Studie des US-Marktforschungsinstitu­tes IHS, das für sämtliche PV-Neuinstallationen in diesem Jahr einen Zuwachs von 46 Gigawatt (GW) prognostiziert, von de­nen 14 GW auf das vierte Quartal entfallen dürften. Der Bun­desverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) rechnet mit einer Verdopplung der weltweit installierten Solarstromleistung bis Ende 2016. Im zweiten Jahr in Folge werde  die globale Pho­tovoltaik-Nachfrage 2014 voraussichtlich um 20% zulegen.

Neben Deutschland zählen vor allem die USA, China und das Vereinigte Königreich zu den größten Solartechnik-Märkten der Welt:

  • „Für die Solarbranche in den USA war 2013 ein weiteres Rekordjahr. Die neu in­stallierte Kapazität der netzgebundenen Photovoltaik hat dem US-Branchenver­band SEIA zufolge kräftig zweistellig um über 40 Prozent auf knapp 5 GW zuge­legt. Die Gesamtkapazität belief sich Ende 2013 somit auf etwas über 12 GW“, so Oliver Höflinger, Repräsentant von Germany Trade & Invest in San Francisco.
  • Im Bereich der Solarenergie zählt die VR China zu den weltweiten Spitzenreitern. Laut dem chinesischen Branchenverband CREIA wurden dort allein 2013 Neuka­pazitäten von über 11 GW installiert - mehr als in jedem Land zuvor. 2014 will man im Reich der Mitte verstärkt auf den Neubau von dezentralen Anlagen set­zen. Und bis 2017 will die Volksrepublik die installierte Solarstrom-Gesamtleis­tung mehr als verdreifachen.
  • Auch das Vereinigte Königreich könnte sich zu einem interessanten Absatzmarkt entwickeln, insbesondere für deutsche Solarthermie-Hersteller. Grund hierfür ist eine Anfang April dieses Jahres in Kraft getretene und weltweit einmalige Wär­me(!)-Einspeisevergütung. Zudem hat sich der britische Solarverband STA das ehrgeizige Ziel gesetzt, dass bis 2015 auf britischen Dächern 1 Mio. PV-Mo­dule installiert sind.
  • In Deutschland ist die Photovoltaik-Nachfrage 2013 hingegen um knapp 60 Pro­zent und in diesem Frühjahr nochmals um rund 45 Prozent eingebrochen - siehe dazu auch Baulinks-Beitrag „Deutscher Photovoltaik-Markt: Jahresprognose 2014 auf 1,9 GW gesenkt“ vom 27.5.2014.

Während Solartechnik insbesondere in Asien und Amerika boomt, geht der Solarstrom-Ausbau in Deutschland immer langsamer voran. Den Grund dafür sieht der BSW-Solar in einer deutlichen Verschlechterung der politischen Rahmenbedingungen. Der Haupt­geschäftsführer des Verbandes Carsten Körnig warnt: „In diesen Tagen wird sich ent­scheiden, ob Deutschland ein wichtiger Solarmarkt bleibt oder den Anschluss verliert und die selbst gesteckten Ausbauziele verfehlt.“

Die Solarbranche hofft auf Nachbesserungen bei der Reform des Erneuerbare-Ener­gien-Gesetzes (EEG). Sie kann dabei auf eine breite Unterstützung in der Bevölkerung und im Bundesrat bauen - siehe auch Beitrag „Bundesrat gegen „Sonnensteuer““ vom 27.5.2014. Die geplante finanzielle Belastung von Solarstrom für die Selbst- und Mie­terversorgung durch eine „Sonnensteuer“ werde nach einer aktuellen repräsentativen Umfrage durch TNS Emnid von drei Viertel der deutschen Bevölkerung abgelehnt - zu­mal die Förderung der Solarenergie inzwischen zu keiner relevanten Verteuerung der Strompreise mehr führe, wie jüngst auch die Verbraucherschützer bestätigten.

Positiv entwickelt sich hierzulande der Markt für Solarstromspeicher

Nachdem letztes Jahr das KfW-Förderprogramm für Solarbatterien gestartet ist, sollen bereits rund 10.000 Speicher installiert worden sein. Führende Marktforschungsinstitu­te sagen einen boomenden Markt voraus. Bis 2020 rechnen IHS und Bloomberg New Energy mit einem weltweiten Speicher-Zubau von bis zu zehn Gigawatt pro Jahr.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...