Redaktion  || < älter 2014/0639 jünger > >>|  

BSB Ratgeber „Bauen und Wohnen ohne Barrieren“ in 14 Kapiteln


  

(13.4.2014) In 30 Jahren werden in Deutschland fast 8 Millio­nen Menschen über 80 Jahre alt sein. Trotz eingeschränkter Fähigkeiten im Alter wollen die meisten möglichst lange selbst­bestimmt in ihrer Wohnung wohnen. „Barrierefrei bauen, heißt für jedes Alter bauen“, erklärt Peter Mauel, 1. Vorsitzender des BSB. „Deshalb verdient es unsere besondere Aufmerksamkeit.“ Die Erkenntnis, dass eine barrierefreie Umwelt für 10 Prozent der Bevölkerung zwingend erforderlich, für 30 bis 40 Prozent notwendig und für 100 Prozent komfortabel ist, gewinnt an ge­sellschaftlicher Akzeptanz. „Denn“, so Mauel, „es geht nicht nur darum, Barrieren zu beseitigen, sondern von vornherein nicht zuzulassen.“

Der BSB hat vor diesem Hintergrund sich in Zusammenarbeit mit dem Institut für Bau­forschung e.V. in seinem neuen Ratgeber „Barrierefrei Bauen und Wohnen“ dieses Zu­kunftsthemas beispielhaft angenommen. In 14 Kapiteln erläutert der Ratgeber Anfor­derungen und Möglichkeiten barrierefreien Bauens und des altersgerechten Umbaus. Begriffe wie barrierearm, rollstuhlgerecht, alten- und behindertengerecht werden un­ter die Lupe genommen. Detailliert werden die einzelnen Wohnbereiche beleuchtet. Das beginnt bei der Erschließung des Wohnumfeldes, geht in die Wohn- und Schlaf­räume, die Küchen und Bäder. Balkonen, Loggien, Türen und Fenstern sind eigene Ka­pitel gewidmet.

Schritt für Schritt werden Umbaumöglichkeiten aufgezeigt. Auch zu Hilfsmitteln und Dienstleistungen in zukunftsorientierten Technologien gibt die Broschüre Hinweise.

Zur besseren Orientierung sind bereits in den Kapitelüberschriften Problemstellungen angerissen. Jeder Abschnitt wird zudem mit kurzem Rat auf einen Blick ergänzt. Kleine Checklisten zeigen, worauf es im jeweiligen Bereich ankommt. Grafiken und Fotos er­leichtern die Verständlichkeit.

Die Broschüre „Bauen und Wohnen ohne Barrieren“ kann gegen eine Schutzgebühr von 3,00 Euro brutto zzgl. Versandkosten per E-Mail an Bauherren-Schutzbund angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: