Redaktion  || < älter 2013/1159 jünger > >>|  

Neues Abschalt-Konzept von Bosch für gestörte Solarmodule bei z. B. Brand, Hochwasser

(26.6.2013; Intersolar-Bericht) Bosch Solar Energy hat auf der Intersolar ein neues Konzept für eine automatische Abschaltung von Solarmodulen vorgestellt. Das System besteht aus ...

  • einer Modulelektronik in dafür optimierten Modulanschlussdosen sowie
  • Steuereinheiten für Commercial- und Residential-Anwendungen.

Die Lösung ermöglicht es, in Gefahrensituationen jedes einzelne Modul der Solaranlage spannungsfrei zu stellen. Der spannungsfreie Zustand liegt auch bei Auslieferung der Module vor, so dass sie ohne Gefahr transportiert und installiert werden können. Damit profitieren von der Abschaltlösung nicht nur Rettungskräfte bei Störungen und Hava­rien (z. B. Brand, Hochwasser), sondern auch Installateure bei der Montage oder War­tung. Die System ist für alle gängigen Solar-Modultypen (mono- und multikristallin) einsetzbar.

Eine Elektronik in jeder Anschlussdose gewährleistet bei Unterbrechungen der Gebäu­de-Stromversorgung (z.B. durch die Feuerwehr) eine automatisierte Abschaltung - vom Einzelmodul bis hin zur kompletten Solaranlage. Die Abschaltung kann zusätzlich auch über ein externes Steuersignal (z.B. durch eine Brandmeldezentrale oder einen Notschalter) erfolgen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Abschaltlösungen regelt das neue Bosch-Konzept die Wieder-Inbetriebnahme automatisch. Damit ist der volle Er­trag auch nach einer sicherheitsrelevanten Abschaltung sichergestellt.

Das System wurde im Bosch-Konzern bereichsübergreifend entwickelt, u.a. mit Know­how aus dem Bereich Automotive Electronics. Durch den Einsatz aktiver Bypass-Dio­den in den Modul-Anschlussdosen soll darüber hinaus bei Verschattung (Bypass-Fall) die entstehende Wärmeleistung gegenüber herkömmlichen Schottky-Dioden deutlich reduziert werden können.

Die Lösung entspricht einer neuen VDE-Sicherheitsanwendungsregel, die in Deutsch­land seit Mai 2013 für die Planung und Errichtung von Photovoltaik-Systemen an oder auf Gebäuden gilt und Festlegungen zusammenfasst, die gefährliche Spannungen z. B. im Brandfall verhindern können.

Allerdings ....

Aufgrund des von Bosch beschlossenen Ausstiegs aus der kristallinen Photovoltaik (siehe Baulinks-Beitrag vom 24.3.2013) steht das Konzept zum Verkauf. Aktuell laufen die Aktivitäten des Geschäftsbereichs Bosch Solar Energy „normal“ weiter, die Betreu­ung der Geschäftspartner sei sichergestellt, die bekannten Kontakte stünden weiter­hin als Ansprechpartner zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Abschalt-Konzept für gestörte Solarmodule können per E-Mail an Bosch Solar Energy angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: