Redaktion  || < älter 2010/0216 jünger > >>|  

DACH+HOLZ 2010: Vier Tage, vier Hallen - viel zu entdecken

(8.2.2010; DACH+HOLZ-Vorbericht) Der Markt rund um Energieverbrauch und -erzeugung ist in Bewegung. Ob Solarförderung oder steigende Anforderungen an die Gebäudedämmung, der Informationsbedarf für Dachdecker und Zimmerer ist groß. Die Devise lautet, immer auf dem neuesten Stand zu sein. Die DACH+HOLZ International 2010 will vom 24. bis 27. Februar ihren Beitrag dazu leisten. Vier Tage lang gibt es in den Kölner Messehallen 6 bis 9 Informationen, Produkte und Lösungen für den Neubau und die Sanierung.

In Sachen Dämmung gibt es klare Vorgaben für Gebäude durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009, und eine Verschärfung dieser Vorgaben ist für 2012 avisiert. Auf der Messe wird zu sehen sein, wie dies umzusetzen ist: Halle 7 bildet hierbei den zentralen Anlaufpunkt für die Belange rund um die Wärmedämmung. Firmen wie Rockwool, Knauf und URSA zeigen hier ihre Produkte zur Gebäudedämmung. Pavatex will beispielsweise auch Holzfaserdämmstoffe präsentieren, die einfach und schnell zu verarbeiten sind - siehe dazu auch Beitrag "Holzfaserdämmplatte für die Innendämmung" vom 4.2.2010. Extra für die Dachsanierung hat das Unternehmen zudem eine Luftdichtbahn entwickelt, die oberhalb der Sparren verlegt wird. Fermacell will u.a. die recht neue, dampfhemmende Platte namens Vapor vorstellen. Diese ist nicht nur luft- und winddicht, sondern reduziert auch die Wasserdampfdurchlässigkeit. So können zusätzliche dampfbremsende Schichten in Außenwandkonstruktionen entfallen. Die Firma Unidek zeigt in Halle 6 optimierte Aufsparren- und Dachbodendämmsysteme. Der graue Dämmstoff zeichnet sich durch eine verbesserte Wärmeleitfähigkeit und Dämmwirkung aus und ist in Standarddicken von bis zu 200 mm verfügbar - siehe auch "Unidek optimiert Dämmsysteme" vom 4.2.2010.


Foto: "Energiedach" von Systaic AG - siehe auch Beitrag "Energiedach mit dem Innovationspreis Architektur und Bauwesen ausgezeichnet" vom 24.1.2008.

In den Hallen 6 und 9 stellen Unternehmen neue Lösungen zum Thema Solarenergie vor. Von Modularten über die Montage bis hin zu Wechselrichtern können sich die Fachbesucher informieren. Von Braas (Halle 6) stammt etwa eine Lösung mit dachintegrierten Thermokollektoren. Diese sind mit dem "SolarKeymark" zertifiziert und erfüllen somit eine Voraussetzung für die Förderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Systaic AG, ebenfalls in Halle 6, will auf der DACH+HOLZ International ihr Energiedach präsentieren. Die Module sind vollends in das Gebäude integriert. Hinter dem Energiedach steckt ein komplettes Dachsystem, zu dem passende Dachfenster, Randabschlüsse, Regenrinnen und weiteres Zubehör geliefert werden können. Die Wärme, die bei der Gewinnung von Strom entsteht, wird zudem über eine Wärmepumpe weiterverwertet und genutzt. Die Eternit AG (Halle 6) wird auf der Messe ihr Photovoltaik-System Solesia deutschlandweit einführen. "Schönes beschützen" lautet das Leitthema am Messestand, und daran orientiert sich auch Solesia, das auf Dachkonstruktionen mit Dachsteinen und Wellplatten des Unternehmens abgestimmt ist.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen: