Redaktion  || < älter 2009/1643 jünger > >>|  

Neue IVPU-Planungshilfe zur Polyurethan-Dämmung für das Steildach

<!---->(25.9.2009) Bis zu 30% Heizenergie können über ein ungedämmtes Steildach ungenutzt entweichen. Wer hier durch eine leistungsfähige Dämmung vorsorgt, hat einen wichtigen Schritt in Richtung Energieeffizienz umgesetzt. Hinzu kommt: Die Energieeinsparverordnung 2009 schreibt durchschnittlich 15% höhere Anforderungen für den Wärmeschutz der Gebäudehülle vor. U.a. mit einer Dämmung aus Polyurethan lassen sich die EnEV-Vorgaben problemlos erfüllen - auch höhere Dämmwerte, die z. B. für ein Passivhaus notwendig sind. Polyurethan-Dämmprodukte werden zudem regelmäßig güteüberwacht.

Die aktuelle Planungshilfe Steildach des Industrieverbandes Polyurethan-Hartschaum e.V. (IVPU) bietet dem Fachmann Hilfestellung für die konkrete Praxis:

  • Steildach-Anforderungen gemäß EnEV 2009,
  • Konstruktionsbeispiele für den Neubau,
  • Gängige Lösungen für die Steildachsanierung,
  • Sommerlicher Wärmeschutz sowie Luft- und Winddichtheit,
  • Wirtschaftlichkeit von Polyurethan-Aufsparrendämmung im Vergleich.

Als konkrete Planungshilfe sind verschiedene Konstruktionslösungen dargestellt und erläutert. Für die wichtigsten Steildachaufbauten lassen sich U-Werte, abgestimmt auf verschiedene Polyurethan-Dämmstoffdicken und Wärmeleitfähigkeitsstufen, ablesen und in die Berechung übernehmen. Verlegeempfehlungen und eine Übersicht der Dämmstoffeigenschaften vervollständigen diese Planungshilfe.

Die IVPU-Planungshilfe "Steildach - dämmen mit Polyurethan-Hartschaum" kann kostenlos per E-Mail an IVPU angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: