Redaktion  || < älter 2006/2088 jünger > >>|  

Ein Ausfallgrund weniger: Fenster und Fassaden abdichten ab minus 5°C

(14.12.2006) Fenster und Fassade im Fokus - mit der Ausrichtung auf beide Kernsegmente bleibt Abdichtungsspezialist Teroson von Henkel weiterhin auf dem vor rund zwei Jahren erfolgreich eingeschlagenen Kurs. So wenden sich die Düsseldorfer mit ihrem Auftritt auf der BAU an Metall-, Fassaden- und Fensterbauer sowie Architekten und Entscheider gleichermaßen.

Dichtungsschaum, Fugendichtmasse, Fensteranschluß, Fassadenanschlüsse, Fensteranschlussfuge, Fensteranschlüsse, Fassade, Fenster, Abdichtung, Teroson, Fensterabdichtung, Fassadenabdichtung, WINTeQ, Fenstertechnik

Mit Blick auf die schwierigen Arbeits- und Verarbeitungsbedingungen in der anhaltend kalten Jahreszeit, will Teroson seine Spezialprodukte aus der Allwetter-Technologie-Linie in den Vordergrund rücken. Produkte dieser Range funktionieren demnach auch auf feuchten Untergründen und bei Tiefst-Temperaturen bis -5°C (teils sogar bis zu -10°C). Während konventionelle Dichtfoliensysteme, Schäume oder Fugendichtmassen für gewöhnlich bereits im Herbst unter +5°C kapitulieren, will das Produkt-Sortiment der Allwetter-Technologie dabei helfen, Stillstände auf der Baustelle weiter zu reduzieren.

Jüngstes Mitglied der Allwetter-Technologie-Familie ist "Terofol dampfoffen sd 3", eine bauphysikalisch ausgewogene Lösung sowohl für die Fenster- als auch für die Fassadenabdichtung. Ähnlich wie moderne Sportkleidung weise die Folie von außen auftreffendes Regenwasser ab, lasse den von innen kommenden Wasserdampf jedoch ungestört entweichen. Zudem zeichne sich der neu entwickelte hochflexible Spezialkunststoff durch eine deutlich erhöhte Flexibilität aus, durch die die Verarbeitung bei jeder Temperatur noch verbessert werde.

WINTeQ Systeme - Sicherheit unter extremen Bedingungen

WINTeq, Abdichtung, Bauwerksabdichtung, Fenster, Fassade, Fensterabdichtung, Fassadenabdichtung, Institut für Fenstertechnik, FensteranschlussfugeWeil der Wunsch nach höchster Produkt- und Verarbeitungssicherheit vor allem unter extremen Witterungsbedingungen auf der Baustelle oberste Priorität genießt, ließ Teroson seine Systeme für Fenster- und Fassadenanschlüsse zudem vom Institut für Fenstertechnik (ift) in Rosenheim unter klimatisch extremen Bedingungen prüfen. Alle Produktlösungen, die diese Tests im System bestanden haben, kennzeichnet Teroson mit dem Namen WINTeQ. So hat der Verarbeiter auch bei der Auswahl die größtmögliche Entscheidungssicherheit. (siehe auch Beitrag "WINTeq-Systeme: Henkels Leistungsgarantie für Fenster und Fassade" vom 28.3.2006)

"Wir sehen unseren Messeauftritt auf der BAU als erste Gelegenheit aus zahlreichen Gesprächen mit Kunden und Brancheninsidern ein erstes Gefühl für die konjunkturelle Stimmung und Investitionsbereitschaft zu erlangen", skizziert Teroson Produkt-Manager Vito Henning. "Aber wir liefern mit unseren Themen und Produkten eine Vielzahl konkreter Antworten auf aktuelle Fragen innerhalb der Baubranche - die Sanierung mit eingeschlossen."

Dabei könne Teroson von einer Henkel-internen, umfassenden Reorganisation profitieren. Vor rund einem Jahr hatte der Weltkonzern alle bautechnischen Geschäfte und professionellen Handwerkermarken in einer neuen Organisation zusammengefasst. Aus dieser Neustrukturierung sei ein Anbieter umfassender System- und Servicelösungen vom Fundament bis zum Dach erwachsen. Konsequent präsentiert sich Teroson daher in direkter Nachbarschaft seiner Schwesternmarken, die sich mit ihrem Angebot an die übrigen Gewerke richten.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: