Redaktion  || < älter 2006/1691 jünger > >>|  

Dezentrale Lüftung mit zentraler Steuerung

(9.10.2006) Der Mensch verbringt einen Großteil seiner Zeit in geschlossenen Räumen. Um ein "Wohlfühlklima" zu erreichen, ist eine kontinuierliche Be- und Entlüftung unabdingbar. Soll eine entsprechende Luftwechselrate rund um die Uhr sichergestellt werden, bietet sich beispielsweise ein dezentrales Raumlüftungskonzept mit Wärmerückgewinnung an. Besonderen Komfort und Wirtschaftlichkeit versprechen dabei die von Meltem neu entwickelten dezentralen Geräteversionen mit zentraler Steuerung. Dies funktioniere nicht nur im häuslichen Umfeld sondern auchin Schulen, Krankenhäusern, Hotels und Altenpflegeheimen - so Meltem.

zentrale Steuerung, Belüftung, Entlüftung, dezentrale Raumlüftung, kontrollierte Wohnraumlüftung, Dezentrale Lüftung zentral gesteuert, Wärmerückgewinnung, dezentrale Lüftungsgeräte, Lüftungsgerät, Komfortlüftung, Gebäudemanagement-System

Die neuesten Geräteversionen M-WRG-S/Z 24 und M-WRG-S/Z 485 verbinden die Merkmale der dezentralen Komfortlüftung mit einer zentralen Ansteuerung bzw. Einbindung in Netzwerke wie z.B. EIB, LON und Profibus. Auch eine Rufschaltung auf Steuer- und Regelfabrikate diverser Anbieter sei möglich. Die Anbindung erfolgt wahlweise über E/A-Punkte oder das RS 485-Protokoll.

Durch die zentrale Steuerung erhöht sich auch der Bedienkomfort. So ist beispielsweise eine problemlose Fernwartung durch den Hausmeister oder das Facility Management möglich. Informationsmeldungen, beispielsweise über die Höhe der Luftfeuchtigkeit in den Räumen, Temperatur und anstehende Filterwechsel, werden vom Gerät an das Gebäudemanagement-System gesendet. Durch die Nutzung eines übergeordneten Netzwerks wie DDC oder GLT lassen sich Meldungen auch visualisieren oder als SMS / E-Mail weitergeben.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: