Redaktion  || < älter 2006/1596 jünger > >>|  

Oberflächenschutz für Pflaster II: Perlstar von Kronimus

(10.9.2006) Öl, Fett, Rotwein, Senf, Ketchup oder Cola - Straßenfeste, Grillfeten, Gartenpartys und Kindergeburtstage hinterlassen oft hässliche Spuren. Ebenso Laub, Früchte, Gras und Humus. Erst recht der kontinuierliche Befall einer kompletten Außenanlage durch Moose und Algen. Durch einen Oberflächenschutz wie Kronimus Perlstar für die beiden Betonplatten-Programme Terrastar und Santino werden zukünftig auch Beläge im Außenbereich leichter zu reinigen sein.

Die Perlstar-Beschichtung dringt in die Plattenoberfläche ein. Dadurch könne eine Beschädigung der Platten durch natürliche Einflüsse wie beispielsweise Vermoosung verhindert werden. Zum anderen bleibe Schmutz an der Oberfläche und lass sich bei zeitnaher Reinigung ohne Rückstände entfernen. Bei leichten Verschmutzungen genüge zur Entfernung ein lösungsmittel- und säurefreier Reiniger. Stärkere Ablagerungen lassen sich laut Kronimus mit einer Reinigungsmaschine oder einem Hochdruckreiniger bei ca. 90 bar beseitigen, ohne die Schutzschicht zu beschädigen. Verunreinigungen durch Blüten oder Blätter verschwinden durch einen selbstreinigenden Effekt bei natürlicher Bewitterung.

Damit die Schutzfunktion auf Dauer erhalten bleibt, müssen die Platten wasserableitend verlegt werden. So lassen sich ein möglicher Wasserstau und damit spätere Ausblühungen unter dem Belag vermeiden. Deswegen garantiert Kronimus für die erhöhte Reinigungsfähigkeit der perlstarbeschichteten Platten fünf Jahre lang, neben der 10-jährigen Frost- und Tausalzbeständigkeit.

Oberflächenschutz, Pflaster, Oberflächenbeschichtung, Perlstar, Kronimus, Reinigungsmaschine, Hochdruckreiniger, Schutzschicht, Verunreinigung, selbstreinigender Effekt, Selbstreinigung

Ein weiterer Vorteil von Kronimus Perlstar basiere zudem darauf, dass die beschichteten Platten ihre natürliche Oberfläche und Farbgebung behalten. Sie weisen demnach keinen sichtbaren Unterschied zu den nicht beschichteten Platten aus dem entsprechenden Programm auf. Dadurch lässt sich der Einsatz von perlstarbeschichteten Platten auf die stark beanspruchten Stellen einer Außenfläche beschränken.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: