Redaktion  || < älter 2006/0912 jünger > >>|  

Gefahr aus der Steckdose - Marode Elektrik ist lebensgefährlich

(5.6.2006) Dass elektrischer Strom lebensgefährlich sein kann, weiß eigentlich jeder. Doch die Gefahr wird oft nicht ernst genug genommen. so kommt es immer wieder zu Stromschlägen und schweren Bränden. Neben leichtsinnigem Umgang mit Strom zählen altersschwache Leitungen und Steckdosen zu den Hauptursachen.

Gerade die Elektroinstallation in Altbauten ist oft den modernen Anforderungen und Lasten nicht mehr gewachsen, betont Katrin Rüter de Escobar vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft: "Die Elektrik ist einfach nicht für moderne Haushalte mit Waschmaschine, Gefriertruhe, Spülmaschine, Mikrowelle und was es sonst an elektrischem Gerät gibt ausgelegt. Werden die Leitungen berlastet, zum Beispiel wenn Mehrfachsteckdosen auch verwendet werden, oder sind die Isolierungen defekt, kann es leicht zu einem Schwelbrand kommen."

Damit es nicht zu Schäden kommt, ist eine intakte Elektrik die beste Voraussetzung, rät Susanne Woelk von der Aktion DAS SICHERE HAUS: "Laien können gar nicht einschätzen, ob Steckdosen oder Leitungen sicher sind, deswegen sollte unbedingt ein Elektrofachmann von Zeit zu Zeit überprüfen, wie es mit der Elektrik im Haus steht und ob da eine Gefahr ausgeht. Solche Experten können eventuelle Mängel auch gleich beheben."

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: