Redaktion  || < älter 2009/1518 jünger > >>|  

Spelsberg betont Bedeutung zertifizierter Brandschutzkomponenten

(2.9.2009) Die Günther Spelsberg GmbH + Co. KG, ein führender Hersteller im Elektroinstallations- und Gehäusebereich, warnt vor den Risiken beim Einsatz nicht bauaufsichtlich zugelassener Brandschutzdosen in der Elektroinstallation. Zwar sind in Deutschland Qualitätsprodukte in der Regel durch Zertifikate gekennzeichnet, dennoch habe das Problem der Produktpiraterie im Zuge der Globalisierung und durch finanzielle Zwänge generell an Bedeutung gewonnen. Vor allem aber im Bereich Elektroinstallation kann der Einsatz minderwertiger Nachahmer-Produkte aber fatale Folgen haben.


Geprüft und zertifiziert - die WKE-Serie von Spelsberg

Vorbeugender Brandschutz ist aus Sicherheits- und Haftungsgründen unerlässlich. Neben der Kenntnis und Einhaltung aller baurechtlichen Anforderungen sind vor allem die Auswahl und der fachgerechte Einbau zugelassener Komponenten für eine hohe Brandschutzsicherheit ausschlaggebend. Die großen Sicherheitsreserven von bauaufsichtlich zugelassenen Brandschutzprodukten in der Elektroinstallation können im Ernstfall Leben retten, denn nur solche Komponenten gewährleisten, dass angeschlossene Sicherheitssysteme wie Notbeleuchtung, Lüftungsanlagen, Aufzüge und die Stromversorgung von Löschpumpen bei einem Brand über den gesetzlich geforderten Zeitraum hinweg funktionstüchtig bleiben.

Die Zulässigkeit eines Produkts bescheinigen die staatlichen Materialprüfämter (MPA) und das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) mit Ausstellung eines Verwendbarkeitsnachweises - nämlich ...

  • einer Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (AbZ) oder
  • eines Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisses (AbP).

Nur mit diesen Verwendbarkeitsnachweisen dürfen die Produkte eingesetzt werden. Alleinige Prüfungen und Zertifizierungen nach DIN- oder EN-Normen, Prüfberichte und CE-Konformitätserklärungen der Hersteller haben somit keine Aussagekraft über die Zulässigkeit von Brandschutzkomponenten. Mit geprüften und zertifizierten Brandschutzdosen wie ...

  • der WKE-Serie 2 bis 5,
  • der robusten Gehäusereihe WKE 200 RK bis WKE 400 RK und
  • der Brandschutzdose WKE 54 für besonders hohe Anforderungen wie z.B. in Tunnelanlagen

... bietet beispielsweise die Günther Spelsberg GmbH + Co. KG zuverlässige Komponenten mit Funktionserhalt in den Klassen E30 bis E90 (nach DIN 4102 Teil 12) für eine sichere Brandschutzinstallation. Die Brandschutzdosen der WKE-Serie sind aus halogenfreiem Duroplast gefertigt und für alle Produkte liegen die Allgemeinen bauaufsichtlichen Verwendbarkeitsnachweise (AbP) vor.

"Die Verantwortung für den sicheren Betrieb von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln tragen die Betreiber. Sie müssen sich auf Brandschutzkomponenten verlassen können, die den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen und tadellos funktionieren", so Walter Wirth, Produktmanager bei Spelsberg. "Da aber auch nicht zugelassene, mangelhafte Produkte im Umlauf sind, die im Brandfall ein frühzeitiges Versagen der Elektroinstallation verursachen oder - noch schlimmer - einen Brand beschleunigen können, sind im Ernstfall Menschenleben gefährdet. Deshalb ist es unerlässlich, nur zuverlässige Brandschutzkomponenten einzusetzen, die zugelassen sind. Schon in der Planungsphase sollten die ausführenden Unternehmen Wert auf die schriftlichen Nachweise legen, damit es in der Abnahme nicht zu bösen Überraschungen kommt."

Das Höchstmaß an Sicherheit für Betreiber und Verbauer bietet übrigens die Kombination aus VDE-Siegel und Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen (AbZ) oder Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen (AbP) der Produkte. Seriöse Hersteller wie die Spelsberg können die Zulässigkeit ihrer Produkte jederzeit mit dem entsprechenden AbP und Zertifikaten nachweisen.

Weitere Informationen zu zertifizierten Brandschutzkomponenten können per E-Mail an Spelsberg angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: