Redaktion  || < älter 2005/0684 jünger > >>|  

Anform-Abdichtung für (fast) alle Dachdurchführungen

(21.4.2005) Ob koaxiale Dach- oder Wanddurchführungen von Abgasanlagen, Lüftungsrohren, Masten, Kabeln sowie sonstigen runden Leitungen: Durchführungen durch die Gebäudehülle - sei es im Dachbereich oder an der Fassade - müssen sorgfältig abgedichtet werden. Als besonders anspruchsvoll und schwierig gilt zudem die Abdichtung von Profilblechen und Sandwichelementen im Industriebau. Der Abgasleitungsspezialist Skoberne hat für solche Fälle das neue Produktprogramm Dektite im petto und stellte dies erstmals auf der ISH 2005 der Haustechnikbranche vor:

Anform-Abdichtung, koaxiale Dachdurchführung, Wanddurchführung, Abgasanlage, Lüftungsrohr

Konventionelle Verfahren - wie die Verwendung von Dichtmassen oder das Verschweißen - müssen jeweils auf den konkreten Einzelfall zugeschnitten werden. Sie gestalten sich daher oft zeitaufwendig und sind schnell mit Fehlern behaftet. Starre (geschweißte) Verbindungen - z.B. zwischen Dachdurchführung einer Brennwertfeuerstätte und Trapezblechausschnitt - führen wiederum häufig infolge unterschiedlichen Ausdehnungsverhaltens der Materialien zu Spannungsrissen und Undichtigkeiten. Wenig besser sieht es bei der Verwendung von Dichtmassen aus, die durch Umwelteinflüsse aushärten können und dann ebenfalls zur Rissbildung neigen. Undichtigkeiten und deren fortwährende Reparatur sind ärgerlich und kostenintensiv. Je nach Nutzung des Gebäudes können außerdem erhebliche Folgeschäden durch eindringende Feuchtigkeit entstehen.



Die Lösung von Skoberne setzt auf eine dauerelastische Abdichtung. Die Dektite-Produktlinie besteht aus einer hochwertigen EPDM-Manschette (Hochleistungskautschuk aus Ethylen, Propylen, Dienmonomeren). Zum Dach oder zur Fassade hin wird ein integrierter Dichtrahmen aus Aluminium festgeschraubt (auf einigen Untergründen genietet). Der Dichtrahmen selbst wird durch Andrücken exakt der Kontur des Untergrunds angepasst und zusätzlich mit einer speziellen Dichtmasse abgedichtet.

Skoberne deckt dabei ein großes Anwendungsgebiet ab: Rohrdurchmesser von bis zu 440 mm sind regulär möglich; weitere Dimensionen gibt es auf Anfrage. Die witterungs- und UV-beständige Manschette gestattet selbst schräge Durchführungen (etwa senkrechte Antennenmasten im Steildachbereich). Die Manschette bleibt dauerhaft elastisch und reduziert sogar die Schwingungsübertragung. Die Temperaturbeständigkeit des Dektite liegt dauerhaft zwischen minus 50° und plus 115° Celsius - kurzfristig sogar bis plus 150° Celsius.

Geliefert wird die Dektite-Produktlinie jeweils als komplettes Montageset. Sowohl das Dichtmittel, als auch die Edelstahl-Bohrschrauben mit Dichtkopf werden mitgeliefert. Dank der flexiblen Anpassungsmöglichkeiten genügt ein übersichtliches Standardprogramm, um den meisten Anwendungsfällen gerecht zu werden. Zeit- und kostenintensive Sonderlösungen werden dank dieser Lösung zur Ausnahme.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: