Redaktion  || < älter 2003/1368 jünger > >>|  

BMVBW: Produkte und Dienstleistungen der Architektur international vermarkten

(13.12.2003) "Als führende Exportnation sind wir darauf angewiesen, auch im Planungsbereich innovative Produkte und erstklassige Dienstleistungen international erfolgreich zu vermarkten." Das sagte der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Tilo Braune, am Freitag während der Veranstaltung "Architektur aus Deutschland, weltweite Chancen". Dafür gelte es, nicht nur die harten ökonomischen Rahmenbedingungen optimal auszurichten, sondern auch die Maßnahmen zur Imageförderung deutscher Architektur zu verstärken.

Das Netzwerk Architekturexport "NAX" der Bundesarchitektenkammer hatte im Rahmen der Initiative Architektur und Baukultur Experten zu einer Informationsveranstaltung über die Stellung deutscher Planungsdienstleistungen auf dem internationalen Markt eingeladen. Einführend zeigte Braune Wege auf, um die noch nicht ausgeschöpften Exportmöglichkeiten deutscher Planer zu steigern. Der Staatssekretär erläuterte unterstützende Maßnahmen des Bundes, appellierte aber auch an die Eigenkräfte deutscher Planer. Die deutschen Architekten und Ingenieure sollten verstärkt unternehmerische Partnerschaften und interdisziplinäre Kooperationen eingehen, um im Verbund nachdrücklicher und erfolgreicher auf dem Auslandsmarkt auftreten zu können. "Die Stärke der deutschen Planung liegt im Qualitätsbereich", zeigte sich Braune überzeugt. Der Qualitätsvorsprung in Bereichen technologischer Innovation sei deshalb weiter auszubauen. Die bestehenden Qualitäten der Planungsleistungen seien auch durch eigenes verstärktes Marketing im Ausland breiter zu vermitteln.

Braune verwies auf den wichtigen öffentlichen Dialog über die Leistungen des deutschen Planungs- und Bauwesens im Rahmen der Initiative Baukultur. Um diese Diskussion zielgerichtet fortzuführen, ist geplant, als übergreifende Aktionsplattform auf Bundesebene eine Bundesstiftung Baukultur aufzubauen. Zu den Aufgaben dieser Stiftung soll auch die Herausstellung deutscher Planungsleistungen im internationalen Rahmen gehören.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: