Redaktion  || < älter 2003/0680 jünger > >>|  

vrnetDIALOG: Wenn die Heizungsanlage dem Installateur eine SMS schickt

(26.6.2003) So ganz sicher ist man sich nie: Funktioniert die Heizung einwandfrei, wenn man unterwegs oder länger im Urlaub ist, oder auch nur, wenn man nichts von den neuen Hightech-Heizungssystemen versteht? Wie erhält man rasch Auskunft und Hilfe, wenn die Anlage einmal streikt? Hier sorgt ein völlig neuartiges Überwachungssystem für Sicherheit und Komfort: vrnetDIALOG von Vaillant.

Das Internet-Kommunikationssystem verbindet die häusliche Heizungsanlage per Telefon und Internet mit dem Heizungsinstallateur, der die Anlage eingebaut hat. Dieser kann dann von seinem Schreibtisch aus den Heizbetrieb kontrollieren, überwachen, Fehler diagnostizieren und gegebenenfalls die Anlage nachjustieren. Oft erkennt er so eine Störung früher, als sich die Kälte im Haus bemerkbar macht, und steht bereits mit dem passenden Ersatzteil vor der Tür, bevor man seine Telefonnummer herausgesucht hat.

vrnetDIALOG besteht aus einer Kommunikationseinheit, die mit der Heizungsanlage einerseits und per analoger Telefonleitung oder GSM-Modem über das Mobilfunknetz mit dem Internet andererseits verbunden wird. Die Box wird lediglich an die Wand neben der Heizungsanlage montiert und dann mit ihr und dem Telefonnetz verbunden. Über ein Internet basiertes Hochsicherheitsportal kann der Fachhandwerker auf die Heizungsanlage zugreifen. Auf diese Weise kann er von seinem Büro aus einen großen Teil der Arbeiten erledigen, die sonst aufwändige Terminabsprachen sowie umständliche An- und Abfahrten erforderlich machten: Er kann die Feinabstimmung nach einer Neuinstallation vornehmen, Anlagendaten ablesen oder die Heizkurve anpassen. Er kann den Heizungsbetrieb optimieren und Fehler mit Hilfe eines animierten Hydraulikschaltbildes auf dem Bildschirm seines Computers diagnostizieren, die Störung auf diese Weise eingrenzen und die für eine Reparatur erforderlichen Ersatzteile bestimmen.

vrnetDIALOG lässt sich an alle Vaillant Gas- und Ölheizungsanlagen ab Baujahr 1999 anschließen. Technisch ist es möglich, ebenso ein einzelnes Heizgerät in einem Einfamilienhaus, wie auch bis zu 16 unterschiedliche Heizgeräte in einem Mehrfamilienhaus anzusprechen. Jedoch beschränken sich die Einsatzmöglichkeiten von vrnetDIALOG nicht nur auf Heizungsanlagen. Dieses intelligente Überwachungsgerät hat noch mehr zu bieten: Über zusätzliche Eingänge können Störmeldungen von anderen Wärmeerzeugern angeschlossen werden. Denkbar sind auch die Aktivierung von Pegelschaltern in Öltanks, Ausfallmeldungen an Grundwasserpumpen und die Überwachung der Tiefkühltruhe im Keller sowie die Auslösung von Alarmanlagen, z.B. per SMS auf das Handy.

Durch Schaltausgänge können auch andere Geräte angesteuert werden: das heißt die Funktionalität beschränkt sich nicht nur auf die Heizanlage.

Die Kosten für dieses kreative Heizungsüberwachungssystem sind überschaubar: Das analoge vrnetDIALOG hat einen Endverkaufspreis von € 432 das GSM-Modem kostet € 695 (unverbindliche Preisempfehlung zzgl. MWSt.). Hinzu kommen die laufenden Kommunikationskosten.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: