Redaktion  || < älter 2003/0644 jünger > >>|  

Großflächenziegel statt Asbest: Neues Dach in rekordverdächtigen zwei Tagen

(18.6.2003) "Die schnellste Baustelle, die ich je hatte", berichtet Zimmermeister Armin Seeger. Gerade zwei Tage brauchte er, um das Dach eines Einfamilienhauses in Leimen (Baden-Württemberg) umzudecken. Wie viele andere Gebäude aus den 70er Jahren war das Haus mit asbesthaltigem Material eingedeckt. Jetzt liegt dort der Großflächenziegel "Nibra DS 5" aus. Nur sechs Stück pro Quadratmeter, jeder einzelne verschiebbar um ca. zehn Zentimeter - so brauchte der Handwerker weder neue Latten noch Regen-Rinnen oder Ortgänge anbringen. Weniger Zeit und Material - so sparte der Hausherr viel bares Geld.


Zimmermeister Seeger hatte den neuen Ziegel ein Jahr zuvor auf einer Fachmesse entdeckt. Hersteller Nelskamp hatte ihn wegen seines geringen Gewichtes als "besonders geeignet für Industrie- und Hallenbau" vorgestellt. "Für die Umdeckung dieses Einfamilienhauses passte er genau denn er entsprach der vorhandenen Lattung," berichtet Seeger. "Mit vier Mann war das 250 Quadratmeter große Dach innerhalb von zwei Arbeitstagen fertig - einschließlich des Zeitaufwandes für das Abdecken und Entsorgen des alten Eindeckungsmaterials".

Die Großflächenziegel wurden mit einem Kran auf das Dach geliefert. Seeger schätzt die Einsparung beim Eigentümer auf mehr als ein Drittel der gesamten Sanierungskosten. Tatsächlich: "Das alte Asbest aus den 70er Jahren ist jetzt weg und auf der Sondermüll-Deponie. Der schwarze Tondach-Ziegel auf dem Dach sieht richtig gut aus - und aus fünf bis zehn Metern erkennt nur der Fachmann, dass es ein Großflächenziegel ist".

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: