Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2013/0121 jünger > >>|  

Modellorientierte Projektbearbeitung für den Straßen- und Tiefbau mit STRATIS und RIB iTWO-5D

(10.10.2013; Intergeo-Bericht) Von der Planung über Kalkulation und Mengenermitt­lung bis hin zur Bauleistungskontrolle: Mit der integrierten Lösung aus RIB iTWO-5D und STRATIS sollen nun Bauprojekte im Straßen-, Tief- und Infrastrukturbau durch­gängig modellorientiert bearbeitet werden können. Die RIB Software AG stellte diese modellbasierte Arbeitsweise auf der Intergeo im Live-Betrieb anhand praktischer Pro­jektbeispiele vor. Die Softwarelösung eignet sich für Planungs- und Ingenieurbüros und sollte gleichermaßen die Aufgabenbereiche ausführender Bauunternehmen sowie privater und öffentlicher Bauherren abdecken können.


Screenshot aus dem Beitrag „RIB bringt neue Stratis-Version“ vom 5.4.2013 (Bild vergrößern)

Durch die Integration der beiden RIB-Systeme sind Anwender künftig in der Lage, Er­gebnisse aus der Planbearbeitung in STRATIS als Volumenkörper direkt in RIB iTWO-5D zu übertragen. Jede Änderung im Programm wird im 5D-Softwaresystem iTWO dyna­misch aktualisiert. Innerhalb eines Unternehmens können auch einzelne Projekte und individuelle Mengenberechnungen im System zusammengeführt werden. Der Anwender kann weiter CAD- und Planungsdaten systematisch einbinden, das 3D-Modell in iTWO-5D grafisch um Bemusterung und Ausstattungsvarianten ergänzen und außerdem eine Simulation des gesamten Bauablaufs inklusive aller Ressourcen erstellen. iTWO bietet auf diese Weise bereits in frühen Planungsphasen die Möglichkeit, eine virtuelle Bau­ausführung am PC zu erstellen. Eventuelle Engpässe, die den Zeit- und Budgetrahmen gefährden könnten, sind unmittelbar erkennbar und können so durch eine modifizierte Planung ausgemerzt werden, so dass sie in der Praxis gar nicht erst entstehen.

Ferner hat RIB die Integration von Laser-Scandaten in STRATIS optimiert. Das Pro­gramm erlaubt eine herstellerunabhängige Übernahme von Scans, die sich filtern und für Folgeprozesse aufbereiten lassen. Höhen können innerhalb der Scanwolke entspre­chend individueller Anforderungen angepasst und Bruchkanten interaktiv konstruiert werden. Auch eine achsorientierte Interpolation von Quer- und Längsprofile direkt in der Scanwolke ist fortan möglich, sowie der Vergleich unterschiedlicher Digitaler Ge­ländemodelle aus der RIB-Software STRATIS.

Ausblick auf 2014

Eine neue Softwareversion basierend auf iTWO-5D und STRATIS, die RIB 2014 in den Markt einführen will, soll zusätzlich wichtige Aufgabenschwerpunkte für den Bereich Ver- und Entsorgung abdecken können. RIB arbeitet demnach an einer Erweiterung um Rohrgraben- und Kanalabrechnung. Mit der neuen Software soll fortan auch eine modellbasierte Mengenberechnung von Abwasserleitungen möglich sein. Sie werde weiter um Werte aus Kanalhaltung und Schachtbauwerken ergänzt und enhalte die wichtigsten DIN-Normen nach der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB).

Weitere Informationen zu STRATIS und RIB iTWO-5D können per E-Mail an RIB angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: