Redaktion  || < älter 2016/1407 jünger > >>|   

Glasstec 2016: Glasbranche wieder positiver gestimmt

(25.9.2016) Nach einer schwachen Branchenkonjunktur in den letzten zwei Jahren blickt die Glasbranche wieder positiv in die Zukunft und zeigte auf der Glasstec ihre Innovationsfähigkeit - davon ließen sich 40.200 Fachbesucher aus mehr als 100 Län­dern von 1.235 Ausstellern aus 52 Ländern überzeugen.

Backstein aus Glas? Nicht nur: Fassade, Fenster, Photovoltaik - Architektur braucht Glas. Was Glas alles kann, außer durchsichtig zu sein, wurde auf der Glasstec in Düsseldorf gezeigt. (Thumbnails für eine schnelle Inhaltsübersicht; Quelle: M4TV )

Nach Abschluss der Messe zeigten sich die Branchenfachleute aus den Bereichen Ma­schinenbau, Glasherstellung, -bearbeitung und -veredelung, Handwerk, Architektur/Bau sowie Fenster/Fassade und Solar sehr zufrieden: Die Aussteller berichten durch­weg von guten Geschäftsabschlüssen, vielversprechenden Kontakten und einem po­sitiven Spirit für die weltweite Glasbranche.

Die Sonderschau „glass technology live“ in Halle 11, die unter der Schirmherrschaft von Prof. Stefan Behling, Senior Executive Partner bei Foster & Partners in London, und von dem Team des IBK 2 der Universität Stuttgart organisiert wurde, war die zentrale Meeting-Plattform für die Branche. Unter dem Motto „Future - Glass - Per­formance“ waren dort Exponate zu freiförmigem, ultradünnem, massivem und informa­tivem Glas zu sehen. Zu den Highlights gehörten smarte Gläser, die sich an verschie­dene Lichtverhältnisse anpassen können, wie zum Beispiel elektrochromes Glas oder interaktives Glas als Trägermedium von Informationen und Elektronik, wie Head-up-Displays und Smart-Home Funktionen oder ein interaktiver Glassportboden. Im kon­struktiven Bereich sorgte unter anderem eine neun Meter lange und vier Meter hohe Glasrutsche für Aufmerksamkeit. Dadurch war die Sonderschau nicht nur für Architek­ten und Planer hinsichtlich neuer Anwendungsmöglichkeiten in der Gebäudehülle inspi­rierend, sondern zeigte auch eine Vielfalt an neuen Einsatzgebieten weiterentwickelter Glasprodukte.

Auf drei Konferenzen befassten sich des Weiteren Fachleute mit hochaktuellen The­men zum Thema Gals:

  • Bereits am Vortag der Messe trafen sich Experten aus der Glasbranche zur neu­en, zweitägigen Konferenz „Function meets Glass“, die mit mehr als 120 Teilneh­mern aus 22 Ländern bereits bei ihrer ersten Auflage die internationale Commu­nity der technischen Glaswelt zusammenbrachte.
  • Die wissenschaftliche Konferenz „engineered transparency“ zog 210 Teilnehmer aus 25 Nationen nach Düsseldorf und beleuchtete in mehr als 70 Vorträgen die neuesten Entwicklungen im konstruktiven Glasbau.
  • Der internationale Architekturkongress setzte schließlich mit 200 Teilnehmern und spannenden Vorträgen, wie z.B. des britischen Stararchitekten Ian Ritchie, einen erfolgreichen Abschluss.

Die nächste Glasstec wird turnusgemäß in zwei Jahren vom 23. bis 26. Oktober 2018 in Düsseldorf stattfinden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: