Redaktion  || < älter 2016/0714 jünger > >>|  

Online-Offensive der Betoninstandsetzer gegen drohenden Fachkräftemangel

(30.5.2016) Der Beruf des Betoninstandsetzers stellt hohe Anforderungen an die Aus­bildung und verspricht außer einer abwechslungsreichen Tätigkeit interessante Karrie­reperspektiven, gute Verdienstmöglichkeiten und hohe Zukunftssicherheit - gleichwohl droht der Branche ein Fachkräftemangel, dem die Bundesgütegemeinschaft Instand­setzung von Betonbauwerken (BGib) mit einer Online-Offensive unter betoninstand­setzer.de entgegentreten will: 


betoninstandsetzer.de
(Bild vergrößern)

Einem Bericht des Spiegel zufolge können viele deutsche Mittelständler ihre gute Auf­tragslage mangels geeigneter Fachkräfte nicht voll ausschöpfen. Mit 49% klagt dem­nach fast jedes zweite mittelständische Unternehmen wegen Fachkräftemangel über Umsatzeinbußen. Den dadurch entstandenen Schaden schätzt das Magazin auf etwa 46 Mrd. Euro im Jahr. Eine Situation, die zusätzlich dadurch verschärft wird, dass sich immer mehr junge Menschen für eine akademische Ausbildung und gegen einen Ausbil­dungsberuf entscheiden.

„Spannend, vielseitig und nie langweilig“


  

Vor diesem Hintergrund hat die Bundesgütegemeinschaft In­standsetzung von Betonbauwerken (BGib) die neue Kampagne erarbeitet, die die Deckung des Fachkräftebedarfs der Branche sicherstellen soll. „Da nicht damit zu rechnen ist, dass die Aka­demisierung der nachfolgenden Generation wieder zurückgehen wird,“ erklärt BGib-Vorsitzender Dipl.-Ing. Marco Götze, „und auch die absoluten Zahlen an ausbildungsinteressierten Ju­gendlichen nicht weiter steigen werden, haben wir uns zu die­sem Schritt der Nachwuchsrekrutierung entschlossen.“

Inhaltlich und optisch ist die Kampagne ganz auf 15- bis 25-Jährige abgestimmt, die noch auf der Suche nach dem richti­gen Beruf sind bzw. sich verändern oder verbessern wollen. Im Fokus der Kampagne steht besonders das spezialisierte Tätigkeitsfeld der Beton­instandsetzung, das auf einer Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer, Maurer, Maler und Lackierer oder Holz- und Bautenschützer aufbaut. Kurze Texte und Bilder aus dem Berufsalltag stellen im Detail die Zukunftsperspektiven eines besonders viel­seitigen und abwechslungsreichen Berufes vor, der mit immer neuen Herausforderun­gen an wechselnden Einsatzorten punktet. Die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung bietet gute Aufstiegs- und Karrierechancen, die vom Facharbeiter über den Kolon­nenführer bzw. Polier bis hin zum Handwerksmeister oder Bauingenieur reichen.

siehe auch für zusätzliche Informationen: