Redaktion  || < älter 2015/1570 jünger > >>|  

Reduzierter Strahlungsdurchgang bei Fassaden- und Dachverglasungen

(25.9.2015) Die Pilkington Pyroclear Brandschutzglaspalette wird um neue Glastypen für Fassaden-/ Trennwandsysteme und Dachverglasungen erweitert. Die neuen Iso­lierglastypen mit der Bezeichnung Pyroclear Plus bieten gegenüber dem einschaligen Pyroclear ein brandschutztechnisches Upgrade: Zusätzlich zur Eigenschaft „Raumab­schluss“ (E) tritt der „reduzierte Strahlungsdurchgang“ (W).

Die optimierten Brandschutzeigenschaften werden durch ein hoch reflektierendes Be­schichtungssystem erzielt, das im Brandfall die Wärmestrahlung gemäß den normierten Anforderungen reduziert. Innerhalb der Brandschutzglas-Palette von Pilkington bieten die neuen Glastypen die wirtschaftlichste Möglichkeit, E/EW 30- und E/EW 60-Anfor­derungen in Fassaden und E/EW 30-Anforderungen in Dächern transparent zu erfüllen.

Pilkington Pyroclear Plus für Fassaden- und Trennwandsysteme in E/EW 30 und E/EW 60

Bei allen neuen Pyroclear Plus-Glastypen handelt es sich um Isolierglastypen. Die mit einer speziellen Beschichtung ertüchtigte Pyroclear Plus-Glasscheibe (wahlweise ESG oder ESG-H gemäß EN 14179-2) befindet sich im eingebauten Zustand auf der poten­tiell dem Brand abgewandten Seite. Die Funktionsbeschichtung ist dabei geschützt zum Scheibenzwischenraum ausgerichtet. Raumseitig besteht die Wahl zwischen un­terschiedlichen VSG/ESG/Floatglas-Kombinationen, so dass objektspezifische Sicher­heitsanforderungen und erhöhter Schallschutz berücksichtigt werden können.

Pilkington Pyroclear Plus wird mit unterschiedlichen Funktionsbeschichtungen angeboten, deren optische und technische Eigenschaften abgestimmt sind auf ...

  • die Sonnenschutzbeschichtungen der Suncool-Palette oder
  • die wärmeschutzbeschichteten Optitherm-Gläser.

Auf diese Weise ist es möglich, eine homogene Ansicht zwischen brandschutztech­nisch ertüchtigten und anforderungsfreien Bereichen herzustellen. Immerhin soll mit einem Pyroclear Plus-Isolierglas bei 16 mm Scheibenzwischenraum einen Ug-Wert von bis zu 1,0 W/m²K erreichbar sein.

Die neuen Pyroclear Plus-Glastypen für Vertikalverglasungen wurden entwickelt für den Einsatz in ...

  • großflächig verglasten Pfosten-/Riegel-Fassaden und
  • Stahl-Trennwandsystemen.

Die maximalen Scheibenabmessungen betragen 1.500 x 3.000 mm und können objekt­spezifisch ggf. sogar noch größer sein.

Die EW-Anforderungen gemäß Prüfnorm wurden im Rahmen von bislang fünf erfolgrei­chen Brandprüfungen an unterschiedlichen Prüfinstituten bestätigt. Grundsätzlich sind die Pyroclear Plus-Aufbauten konstruktiv auf eine einseitige Brandbelastung von innen nach außen ausgelegt.


Brandversuch (Bild vergrößern)

Pilkington Pyroclear Plus für Dachverglasungen in E/EW 30

Eine Erweiterung der Pyroclear-Glaspalette ist das speziell für Dachverglasungen in der Feuerwiderstandsklasse E/EW 30 entwickelte Pyroclear Plus 30-402. Wie für Überkopf-Verglasungen obligatorisch, schützt auch hier eine raumseitige VSG-Schei­be für Splitterbindung im Falle von Glasbruch.

Was die Auswahl der reflektierenden Funktionsbeschichtungen angeht, besteht die gleiche Auswahl wie bei den Varianten für den vertikalen Einbau von Pyroclear Plus. Im Vergleich zu dem weiterhin verfügbaren Pyroclear 30-402 (ohne „Plus“) konnten die maximalen Scheibenabmessungen deutlich auf 1.200 x 2.800 mm gesteigert wer­den - für Brandschutz-Dachverglasungen derzeit wohl eine der größten Abmessun­gen im Markt. Der neue Glastyp bestand in Verbindung mit einem Stahlprofilsystem die für Dachverglasungen härteste Prüfung bei 0° (horizontaler) Einbaulage gemäß prEN 1365-2. Damit können demzufolge Einbaulagen 0° bis 80° realisiert werden.

Weitere Informationen zu Pyroclear Plus für Fassaden-/Trennwandsysteme sowie und Dachverglasungen können per E-Mail an Pilkington angefordert werden. 

siehe auch für zusätzliche Informationen: