Redaktion  || < älter 2015/1059 jünger > >>|  

E.ON plant kostenlosen Check von PV-Anlagen ab rund 100 kWp


  

(16.6.2015; Intersolar-Bericht) Mit einer Qualitätsprüfung für Photovoltaikanlagen will E.ON das Erzeugungspotenzial erneu­erbarer Energien in Deutschland steigern. Auf der Intersolar stellte das E.ON SolarTeam die Qualitätsprüfung erstmals vor. „Wir bieten allen Interessierten an, ihre Photovoltaikanlagen auf höchstem Niveau nach unseren E.ON-Standards zu prüfen und zu bewerten“, sagte E.ON Geschäftsführer Heinz Rosen­baum im Rahmen der Messe.

Das Angebot richtet sich an Betreiber von Photovoltaikanlagen ab einer installierten Leistung von rund 100 kWp - zum Start zunächst für Geschäftskunden in Bayern, später in ganz Deutschland. Für kleinere Anlagen will E.ON ab Herbst einen kostenlo­sen Online-Ertragscheck auf eon.de/solar anbieten. Das Potenzial für Optimierungen sei insgesamt enorm: Nach Expertenmeinungen könnten zahlreiche Solaranlagen in Deutschland mehr Strom erzeugen, als sie aktuell produzieren. Die Anlageninspektion enthält laut Ankündigung eine umfangreiche Prüfung aller Bestandteile ...

  • von der Qualität und Funktionalität der Module, Wechselrichter und Verkabelung
  • über die Anforderungen an Statik, Blitz- und Überspannungsschutz sowie Vor­richtungen gegen Sturmschäden
  • bis hin zur fachgerechten Montage.

Ihre persönliche, detaillierte Auswertung sollen die Kunden zeitnah zur Verfügung ge­stellt bekommen - ebenso wie einen Schritt-für-Schritt-Leitfaden, sollte es Optimie­rungsbedarf in Sachen Erzeugung und/oder Sicherheit geben.

„Die Qualität von Photovoltaikanlagen auf deutschen Dächern ist im internationalen Vergleich zwar relativ hoch“, bescheinigt Solar-Experte Manfred Bächler, Geschäfts­führer von reniva und PerVorm, der seit vielen Jahren die Branche in Deutschland be­obachtet und vorantreibt. „Dennoch weist vermutlich jede zweite Anlage kleinere oder größere bauliche oder sicherheitstechnische Mängel auf.“ Zahlreiche Anlagen könnten jedenfalls mehr Strom erzeugen als sie es aktuell tun. Denn in den vergangenen Boom­jahren wurden hunderte von Anlagen übereilt montiert, um der jeweils zu einem Fixtag sinkenden Einspeisevergütungen zuvorzukommen - siehe dazu auch Nachbarbeitrag „TÜV Qualitätsmonitor: Jede dritte PV-Anlage mit Defekten und Leistungsdefiziten“.

Weitere Informationen zum kostenlosen Check von PV-Anlagen mit mehr als 100 kWp können per E-Mail an E.ON angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: