Redaktion  || < älter 2015/0990 jünger > >>|  

Gedämmte Holzträger für schlanke VHF- und WDVS-Wandaufbauten im Massivholzbau

(4.6.2015; BAU-Bericht) Auf der BAU hat Homatherm mit dem „Dämmträger Plus“ ein holzfasergedämmtes Konstruktionsvoll­holz als Abstandshalter für hinterlüftete Fassaden sowie für WDV-Systeme vorgestellt. Damit lassen sich Hohlräume und Gefache für die Aufnahme flexibler Dämmmatten oder loser Dämmflocken schaffen. Wie es in München hieß, sollen dank des gedämmten Holzständerwerks bis zu vier Zentimeter schlankere Außenwände mit U-Werten von nur 0,14 W/m²K realisiert werden können.

Moderne Wandkonstruktionen aus Brettsperrholz und Massiv­holz erfordern eine flexible und bauphysikalisch sichere Wärme­dämmung. Um Wärmebrücken zu minimieren und Feuchteschä­den zu vermeiden, sollte dabei die Unterkonstruktion für die Befestigung des abschlie­ßenden Wetterschutzes nicht unterschätzt werden. Homatherm setzt deshalb beim Dämmträger Plus auf eine Kombination von druckfesten Dämmstreifen und Konstruk­tionsvollholz: 250 cm lang, sind die gedämmten Holzträger in fünf gängigen Formaten zwischen 60 x 160 und 60 x 240 mm erhältlich. Das aufge­leimte Konstruktionsvollholz hat dabei jeweils eine Größe von 60 x 40 mm. Damit ist das Ständerwerk vergleichs­weise leicht und zudem durchgehend hydrophobiert sowie dampfdiffusionsoffen. Die Wärmeleitfähigkeit (λR) gibt der Hersteller mit 0,046 W/mK an und kommt z.B. auf ei­nen U-Wert von 0,14 W/m²K bei einem Wandaufbau mit ...

  • Dämmträger Plus 200 x 60 mm,
  • ausgefacht mit 200 mm Homatherm holzFlex standard Dämmmatten und
  • abgeschlossen nach innen mit der Massivholzwand und Gipskartonplatten sowie
  • außen mit dem Homatherm Holzfaser-WDVS EnergiePlus comfort - siehe auch Beitrag „Zulassungskonforme Wärmedämm-Verbundsysteme von Homatherm“ vom 28.7.2010.

Um mit einem herkömmlichen Holzständerwerk aus Konstruktionsvollholz auf der Mas­sivholzwand den gleichen U-Wert erzielen zu können sind ansonsten 240 mm Holzfa­serdämmung nötig.

Der Aufbau der Konstruktion erfolgt nach bewährtem Muster: Auf der festgelegten Sockelhöhe werden die Dämmträger mit dem Konstruktionsvollholz nach außen hori­zontal an der Massivholzwand befestigt. Dann folgt die vertikale Verlegung der Dämm­träger im Achsabstand von 625 mm. Hierbei ist auf eine fluchtgerechte Montage zu achten. Über 2.500 mm Höhe sind die Gefache durch querverlaufende Träger zu be­grenzen. Sollte zudem ein Zuschnitt der gedämmten Holzträger nötig sein, kann die­ser mit gängigen Holzbearbeitungswerkzeugen wie Kreis- oder Stichsäge ausgeführt werden.

Die kraftschlüssige Verbindung der Dämmträger mit den Massivholzelementen erfolgt mit zugelassenen Sog- und Schubschrauben. Dabei ist zu beachten, dass die Sog­schrauben im Winkel von 90° und die Schubschrauben im Winkel von 60° mindestens 60 mm tief im Wandelement aus Massivholz verschraubt werden. Die Anzahl der zu verwendenden Schrauben bemisst sich je nach Windzone und dem Gewicht der Fas­sadenbekleidung.

Für die abschließende Befestigung des Homatherm Holzfaser-WDVS EnergiePlus com­fort oder der Unterkonstruktion für die VHF kommen auf Höhe der Dämmträger Breit­rückenklammern zum Einsatz.

Weitere Informationen zu Dämmträger Plus können per E-Mail an Homatherm angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...