Redaktion  || < älter 2014/2090 jünger > >>|  

Update: Armstrong DLW bestätigt nach Insolvenzanmeldung Teilnahme an der BAU

(15.12.2014; upgedatet am 19.12.2014) Die Geschäftsführung der Armstrong DLW GmbH hat am 11. Dezember 2014 beim zuständigen Amtsgericht in Heilbronn Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Der Insolvenzantrag wurde notwen­dig, nachdem die Muttergesellschaft kurz zuvor die Entscheidung getroffen hat, sich aus dem Bodenbelags-Geschäft in Europa, Russland, dem Mittleren Osten und Afrika zu­rückzuziehen und die deutsche Tochtergesellschaft nicht mehr finanziell zu unter­stüt­zen. Das Gericht hat Rechtsanwalt Martin Mucha von der Kanzlei Grub Brugger zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.


Bild aus dem Beitrag „DLW Linoleum: Ein Designklassiker feiert 150. Geburtstag“ vom 23.5.2013

„Unser Hauptaugenmerk gilt der Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes im In- und Ausland sowie der Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes für die rund 830 Mitarbeiter an den Standorten Bietigheim-Bissingen und Delmenhorst“, so Martin Mucha. Das opera­tive Geschäft der Armstrong DLW GmbH soll weiterlaufen. Für eine Fortführung und die Zukunft des Unternehmens ist es unabdingbar, dass es nicht zu Unterbrechungen oder gar einem Stillstand des Betriebs kommt.

Aufatmen und neue Perspektiven!?

Die Loslösung von der amerikanischen Muttergesellschaft bedeutet nicht automatisch das Ende von dem Architects’ Darling Armstrong DLW, vielmehr könnte diese Abkopp­lung auch Verbindlichkeiten und Abhängigkeiten lösen sowie einen größeren Spielraum auf dem europäischen Markt ermöglichen. In Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter soll jedenfalls in den nächsten Wochen und Monaten versucht werden, Lösungen zu erarbeiten, die einen Fortbestand der Armstrong DLW GmbH ermöglichen und auf eine zukunftssichere Basis stellen. Ziel des Insolvenzverfahrens ist die zügige und langfris­tige Sanierung der Armstrong DLW GmbH.

Update vom 19.12.: Armstrong DLW mit neuen Produkten auf der BAU

Armstrong DLW hat entschieden, die BAU 2015 in München nicht zu verpassen und mit der Beteiligung an der wichtigsten Baumesse Mitteleuropas Kunden und Partnern unter dem Motto „DLW, proud of our past, confident in our future“ zu versichern, dass man die Loslösung von der amerikanischen Muttergesellschaft als Chance ver­stehe, das Unternehmen zu sanieren und langfristig auf eine zukunftssichere Basis zu stellen - zumal man in München mit einem neuen natürlichen Bodenbelag eine echte Produktinnovation präsentieren will.


Nicht, dass das angekündigte Standkonzept in Halle A5 zum Omen wird: Die farbige Standfassade soll nämlich täglich luftiger werden, indem die Besucher die dort integrierten Linoleum-Musterstücke und -Skizzenbücher mitnehmen können. (Bild vergrößern)

Zur Erinnerung: Armstrong DLW GmbH ist einer der führenden Hersteller von Boden­belägen für den Gewerbe- und Objektbau in Europa. Unter der Marke DLW entstehen elastische und textile Beläge - konkret: Linoleum, Vinyl, Designfliesen und Nadelvlies.

Mit Verwaltungssitz in Bietigheim-Bissingen, Produktionsstätten in Bietigheim-Bissingen und Delmenhorst sowie Vertriebsbüros in Europa inklusive Russland und Mittleren Os­ten beschäftigt Armstrong DLW GmbH 830 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erwirt­schaftete zuletzt einen Jahresumsatz von rund 160 Mio. Euro.

Update vom 1.3.2015: Insolvenzverfahren eröffnet

Das Gericht hat am 1. März 2015 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gesellschaft eröffnet und bestellte Martin Mucha zum Insolvenzverwalter.

siehe auch für zusätzliche Informationen: