Redaktion  || < älter 2014/0605 jünger > >>|  

Neu bei Kneer-Südfenster: Aluminium-Holz-Fenster aus Gebirgslärche

(8.4.2014; fensterbau/frontale-Bericht) In den Alpen wächst in nachhaltiger Bewirtschaftung Lärchenholz bis in hohe Regio­nen. Seit jeher wird es als Bauholz verwendet, denn das Holz der Gebirgslärche gilt als besonders widerstandsfähig, hart, langlebig sowie geeignet für die Anwendung im Außenbereich. Kneer-Südfenster will diese Holzart ab Sommer für Fenster in der hochwertigen Kombination Aluminium-Holz anbieten.

Die Gebirgslärche wird vor Ort in regionalen Sägewerken ver­arbeitet und gelangt auf kurzen Wegen in die Fertigung. Die kurzen Transportwege tragen dazu bei, Ressourcen zu scho­nen, CO₂-Emissionen zu reduzieren und die Umwelt zu entlas­ten.

Das Holz der Gebirgslärche wächst langsam und es lässt eine gleichmäßige, schmalringige Struktur mit rötlicher Färbung des Kernholzes erwarten. Die Holzart sollte so in ihrer Urwüchsig­keit und Natürlichkeit bei Aluminium-Holz-Systemen gut zur Geltung kommen - bei­spielsweise in Verbindung mit flächenbündiger Innenansicht und mit verdeckt liegen­den Beschlägen. Kneer verspricht zudem ausgezeichnete U-Werte.

Fenster spielen in Sachen Wohngesundheit eine wichtige Rolle - nicht nur, weil sie „Lieferanten“ von Tageslicht und Frischluft sind, sondern auch weil ihr Rahmenma­terial eine Emissionsquelle für Schadstoffe sein kann. Das ist bei Kneer-Südfenster nachweislich nicht der Fall. Denn das Unternehmen ist im Bereich Fenster zertifizier­ter Produktpartner des Sentinel Haus Instituts - siehe Baulinks-Beitrag „Komplett schadstoffgeprüfter Dachaufbau von Sentinel und sechs Partnern“ vom 24.2.2014.

Weitere Informationen zu Holzfenstern aus Gebirgslärche können per E-Mail an Kneer-Südfenster angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: