Redaktion  || < älter 2013/1303 jünger > >>|  

VDE-Positionspapier zur Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) moderner Gebäude

(18.7.2013) (Nicht nur) Büro- und Industriegebäude sind heute mit einer Vielzahl an leistungsfähigen und vernetzten Versor­gungs-, IT-, Mess-, Steuerungs- und Regeltechniksystemen ausgestattet. Mit den technischen Möglichkeiten wächst auch die Herausforderung, die einwandfreie Funktion und einen dau­erhaft sicheren und wertschöpfenden Betrieb dieser Systeme zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang gewinnt die elek­tromagnetische Verträglichkeit (EMV) zunehmend an Bedeu­tung - das heißt die Fähigkeit eines Gerätes, Systems oder ei­ner ortsfesten Anlage in seiner elektromagnetischen Umgebung störungsfrei zu arbeiten, ohne andere Systeme in ihrer Funk­tion zu beeinträchtigen.

Experten der VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikrosys­tem- und Feinwerktechnik (GMM) empfehlen in ihrem neuen Positionspapier "Elektro­magnetische Verträglichkeit in Gebäuden" Bauherren, eine fundierte Betrachtung der EMV bereits im frühen Projektstadium vorzusehen. EMV-Spezialisten sollten frühzeitig in die Planung eingebunden werden, um die Schutzanforderungen nach der aktuellen EMV-Richtlinie und der Gesetzgebung zu erfüllen sowie Schadensrisiken zu minimieren.

Das Gefahrenpotenzial der wechselseitigen elektromagnetischen Beeinflussung der Systeme reicht von leichten Beeinträchtigungen bis zu Totalausfällen und Unfällen mit hohen Sach-, Reputations- und Vermögensschäden. Hinzu kommen - gerade bei „kriti­schen Gebäuden und Infrastrukturen“ - Bedrohungen durch äußere Störungen und An­griffe wie Störsignale, Abhöraktionen und Datenklau.

Die in der DIN 276 „Baukostenplanung und -ermittlung“ sowie der HOAI „Honorarord­nung für Architekten und Ingenieure“ definierten Leistungsbilder und Kenntnisanforde­rungen für Fachplaner decken diese interdisziplinäre Aufgabe nicht ab. Und selten ist auf Seiten des Bauherrn ausreichend Erfahrung in der EMV-gerechten Konzeption von Gebäuden vorhanden. Ziel einer vollständigen Bauplanung muss es aus VDE-Sicht aber sein, eine langfristig tragfähige Basis für die EMV vorhandener und zukünftiger Tech­nologien in Gebäuden zu schaffen. Dazu ist EMV-Expertenwissen unverzichtbar.

Das VDE-Positionspapier „Elektromagnetische Verträglichkeit in Gebäuden“ ist kosten­los als Download im Infocenter des VDE unter vde.com > Infocenter > Studien + Posi­tionen > Positionspapiere  erhältlich (direkter Link, der sich vielleicht aber im Laufe der Zeit verändert).

siehe auch für zusätzliche Informationen: