Redaktion  || < älter 2013/0497 jünger > >>|  

Hess Tochtergesellschaft Vulkan an Nordeon verkauft

(19.3.2013) Im Rahmen des laufenden M&A-Prozesses der Hess AG kann ein erster Erfolg vermeldet werden. Vulkan mit Sitz in Hannover, an der die Hess AG mittelbar zu 100% beteiligt war, konnte mit Wirkung 14. März 2013 an den strategischen Investor Nordeon verkauft und die gesamten knapp 20 Arbeitsplätze erhalten werden.

Innerhalb der Hess-Gruppe stand die Marke Vulkan für qualitativ hochwertige, jedoch vergleichsweise preiswerte funktionale Beleuchtung. Nordeon ist ein international auf­gestelltes Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden und Standorten in Deutschland und Frankreich. Das Unternehmen wurde im Oktober 2012 im Rahmen einer Ausgliede­rung von Philips in Springe gegründet und expandierte bereits zwei Monate später durch die Übernahme der Philips Fertigungsstätte in Frankreich. Als ehemaliger Leuch­tenstandort von AEG und später Philips kann Nordeon auf fast ein halbes Jahrhundert Erfahrung zurückblicken. Nordeon verfolgt seit seiner Gründung im Oktober 2012 im Bereich der Außenbeleuchtung ambitionierte Ziele. „Der Erwerb von Vulkan ermöglicht es Nordeon, diese Ziele wesentlich früher zu erreichen“, freut sich Pierre van Lams­weerde, CEO der Nordeon Group.

Auch für den vorläufigen Insolvenzverwalter, Dr. Wolfgang Bilgery, von der Sozietät Grub Brugger & Partner in Stuttgart, ist der Verkauf der Vulkan an Nordeon sehr er­freulich: „Es ist uns gelungen, alle Arbeitsplätze zu sichern und Vulkan und seinen Mit­arbeitern eine Perspektive zu geben“. Der Nordeon-Standort in Springe ist gerade ein­mal knapp 30 Kilometer entfernt vom bisherigen Firmensitz von Vulkan und damit auch geografisch optimal für alle Beteiligten.

siehe auch für zusätzliche Informationen: