Redaktion  || < älter 2013/0287 jünger > >>|  

Hess soll mit den Instrumenten der Insolvenzordnung saniert werden

(14.2.2013; upgedatet am 22.2.2013) Der Vorstand der Hess AG, Dr. Till Becker, hat beim zuständigen Amtsgericht in Villingen pflichtgemäß An­trag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für die Hess AG gestellt. Ebenfalls musste der Insolvenzantrag für die Toch­tergesellschaft, die Hess Lichttechnik GmbH, gestellt werden.

„Trotz Ausschöpfung aller Alternativen waren wir gezwungen, sowohl für die Hess AG als auch die Hess Lichttechnik GmbH wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag zu stellen“, er­klärt Becker. „Ziel ist es jetzt, Hess mit den Instrumenten der Insolvenz­ordnung zu sanieren und dauerhaft konkur­renz­fähig aufzustellen.“

Die Finanzlage der Hess-Gruppe

In den vergangenen drei Wochen haben Vorstand und unabhängige Experten die aktu­elle wirtschaftliche Lage des Leuchtenherstellers mit rund 380 Beschäftigten auf den Prüfstand gestellt und die Analyse wiederholt im Aufsichtsrat sowie mit den finanzie­renden Banken diskutiert.

Hess hat seit 2009 Jahr für Jahr mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Dadurch benötigte Hess fortwährend neue Darlehen und Finanzierungsmöglichkeiten, die sie zunächst über Bankkredite, dann durch die Einbeziehung eines Private Equity-Inves­tors und schließlich über Einnahmen von privaten und institutionellen Investoren im Rahmen des Börsengangs abdeckten.

Die von den ehemaligen Vorstandsmitgliedern angekündigte Strategie gründete auf Wachstumsprognosen, die sich als unrealistisch herausgestellt haben. Nach aktuellen Erkenntnissen ist die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Hess AG erheblich zu korrigieren.

2013 Millionenverlust zu erwarten

Für das Geschäftsjahr 2013 ist nach heutigem Erkenntnisstand ein Verlust im hohen einstelligen Millionenbereich, in bestimmten Szenarien sogar von bis zu 12 Mio. Euro zu erwarten. Um im laufenden Geschäftsjahr möglicherweise doch noch eine „schwarze Null“ vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zu erreichen, müssten kurz­fristig zusätzlich mehr als fünf Millionen Euro in eine Restrukturierung investiert wer­den.

Neue Investoren erwarten effiziente Prozesse und Kostenstrukturen. Daher wurden bereits in den vergangenen zwei Wochen diverse für das Unternehmen nachteilige Vereinbarungen aufgelöst, bei denen Familien- und Unternehmensinteressen verknüpft wurden.

Kein Beitrag des Hauptgesellschafters

Der Hauptgesellschafter, die Hess Grundstücksverwaltungs GmbH & Co. KG, hat in den letzten Wochen weder bestehende Forderungen der Hess AG und der Hess Lichttech­nik GmbH beglichen noch ist er bereit, einen überobligatorischen Sanierungsbeitrag zu leisten. Dies jedoch waren grundlegende Forderungen der kreditgebenden Banken. Somit halten die Gläubigerbanken weiterhin die Guthaben und Kreditlinien gesperrt.

Geschäftsführer der Hess Grundstücksverwaltungs GmbH & Co. KG sind die früheren Vorstandsmitglieder Christoph Hess und Peter Ziegler, die wegen des Verdachts auf Bilanzmanipulation am 21. Januar 2013 vom Aufsichtsrat einstimmig von Ihren Vor­standsposten bei der Hess AG abberufen worden waren - siehe Baulinks-Beitrag „Au­ßerordentlicher Führungswechsel bei der Hess AG“  vom 21.1.2013.

Stand der Sonderuntersuchung auf manipulierte Zahlenwerke

Die aufgrund des Verdachts der Bilanzmanipulation eingeleitete Sonderuntersuchung schreitet dem Vernehmen nach voran. Die derzeit vorliegenden Verdachtsmomente konnten demnach nicht entkräftet werden - sie erhärten sich vielmehr.

Momentan kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Hess AG mit Anlegerklagen konfrontiert wird. Mögliche neue Investoren meiden dieses derzeit nicht kalkulierbare Risiko.

„Interessenten erwarten verlässliche, belastbare, nachvollziehbare Kennzahlen“, er­klärt Becker. „Redlicherweise kann ich jedoch vor Abschluss der Sonderuntersuchung keinem Interessenten sagen, ob und in welchem Umfang die von den Altvorständen zu verantwortenden Buchhaltungsunterlagen verlässlich sind.“

Zukunft von Hess sichern

Mit über einem halben Dutzend interessierter Investoren hat der Vorstand bereits gesprochen. Becker wertet das Investoreninteresse als Bestätigung, dass die Hess-Gruppe über eine qualifizierte und motivierte Belegschaft sowie über technologisch attraktive, qualitativ hochwertige Produkte verfüge. Darüber hinaus sei Hess eine weltweit bekannte Premiummarke.

„Investoren wägen die Finanzlage des Unternehmens, das Verhalten des Hauptgesell­schafters und mögliche Haftungsansprüche sehr genau ab. Eine Investorenlösung außerhalb einer Insolvenz kam angesichts der dargelegten Risiken nicht zustande“, so Becker. „Wir bleiben in Verbindung mit namhaften strategischen aber auch Finanzin­vestoren, die bereits ihr Interesse an einer Sanierung im Rahmen eines Insolvenzver­fahrens bekundet haben.“ Gemeinsam mit der vorläufigen Insolvenzverwaltung werde er alles in seiner Macht stehende leisten, die Hess-Gruppe zu sanieren, fortzuführen und so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten.

Update vom 22.2.2013: Weitere Insolvenzanträge

Am 22.2. haben die emdelight GmbH, an der die Hess AG mittelbar zu 100% beteiligt ist, sowie die EMDEOLED GmbH, an denen die Hess AG ebenfalls beteiligt ist, beim Amtsgericht Villingen-Schwenningen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen gestellt.

siehe auch für zusätzliche Informationen: