Redaktion  || < älter 2011/1355 jünger > >>|  

Eine neue Broschüre zum Einsatz von Betonwerkstein im Denkmalschutz

Betonwerkstein im Denkmalschutz(22.8.2011) Der Einsatz von Betonwerkstein im Bereich des Denkmalschutzes steht im Mittelpunkt einer neuen Broschüre aus der Reihe „Vielseitigkeit von Betonwerkstein“, heraus­gegeben von der Informationsgemeinschaft Betonwerkstein e.V. - kurz „info-b“.

Sie bewahren den Charme vergangener Epochen und sind dennoch funktional: Pflastersteine oder Platten aus Betonwerkstein. Ob historischer Marktplatz oder Klosterhof - mit ihnen kann jede Fläche ihr ganz individuelles Gesicht erhalten, ohne dass die ursprüngliche Anmutung des Ortes darunter leiden muss. Gleichzeitig sind sie besonders „bürgerfreundlich“, da sie ganz ohne „Stolperfallen“ bequem und gefahrlos zu begehen bzw. zu befahren sind. Zudem gelten die Beläge als zeitlos, beständig und pflegeleicht. Dies gilt auch für Terrazzo, eine der schönsten Erscheinungsformen des Betons.

Aber nicht nur auf dem Boden bietet Betonwerkstein eine Fülle kreativer Gestaltungsmöglichkeiten. Gleiches gilt auch für Gestaltungselemente in Form von Balustraden, Fenster- und Türgewänden, ebenso wie für Treppen oder Brunnen. Wie? Dies zeigt diese Broschüre mit vielen aussagekräftigen Bildern.

Die Broschüre „Vielseitigkeit von Betonwerkstein - Denkmalschutz“ kann, ebenso wie die in dieser Reihe bisher erschienenen Publikationen zu den Themen „Indus­trie-, Verwaltungsbau und öffentlicher Bau“, „Schulen, Hochschulen und andere öffentliche Bauten“ „Großformatplatten und Treppen“ sowie „Außenmöblierung und Gestaltungselemente“, im Internet heruntergeladen werden. In gedruckter Form ist sie kostenlos erhältlich und kann per E-Mail an Informationsgemeinschaft Betonwerkstein angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: