Redaktion  || < älter 2010/0725 jünger > >>|  

Photon: "Garantien für Solarmodule meist wertlos"

(3.5.2010; Woche der Sonne) Die Garantieversprechen der Hersteller von Solarmodu­len sind in der Praxis wenig wert. Zu diesem Ergebnis kam "Photon - Das Solarstrom-Magazin" in seiner März-Ausgabe. Die Photovoltaik-Fachzeitschrift hat bei mehr als hundert Garantiebedingungen für Solarmodule geprüft, inwieweit deren Hersteller für Produktfehler und schlechte Stromerträge haften müssen.


© Michael Kottmeier

Christoph Podewils, stellvertretender Chefredakteur von Photon bemängelt, dass fast alle Bedingungen so gestaltet seien, dass es letztlich der Interpretation der Hersteller überlassen bleibt, ob und welche Garantieleistung sie erbringen. Daher gab es keine Bestnoten - ein gutes Viertel der Garantiezertifikate wurde immerhin als "befriedigend" eingestuft, die Hälfte als "ausreichend" und das restliche Viertel sogar nur als "mangelhaft" oder "ungenügend".

So werben viele Hersteller zwar mit einer 25-jährigen Garantie, ihre Garantiebedin­gungen halten im Ernstfall die Käufer aber davon ab, Gebrauch davon zu machen. Teilweise werden teure Gutachten verlangt und in der Regel muss der Käufer für Montage und Transport von defekten Module und Ersatzmodulen selbst aufkommen.

Leistungsgarantien werden den Betreibern von Photovoltaikanlagen in der Werbung häufig als eine Art Versicherung dargestellt, dass in den 20 Jahren, die eine Solar­anlage mindestens Strom liefern soll, nicht viel passieren kann. Sie sind damit wichtig für die Abwägung des wirtschaftlichen Risikos beim Kauf einer Solaranlage, die immerhin mehrere Tausend Euro kostet.

Bei der aktuellen Untersuchung der Garantiebedingungen von Modulherstellern wurden im Vergleich zu einem ersten Test vor drei Jahren zwar leichte Verbesserungen fest­gestellt, "doch letztlich handelt es sich bei den Garantien immer noch um Marketing­argumente", sagt Podewils. Um Abhilfe zu schaffen, hat Photon eine Mustergarantie entwickelt, die einerseits Schaden vom Anlagenbetreiber fernhalten soll, andererseits die Hersteller auch nicht mit Garantieversprechen über mehrere Jahrzehnte belastet.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: