Redaktion  || < älter 2009/2169 jünger > >>|  

Bosch will BHKW-Hersteller Köhler & Ziegler übernehmen

(22.12.2009) Der Bosch-Geschäftsbereich Thermotechnik plant, 100 Prozent der Geschäftsanteile an der Köhler & Ziegler Anlagetechnik GmbH, einem deutschen Hersteller von Blockheizkraftwerken, zu übernehmen. Entsprechende Verträge wurden am 18. Dezember 2009 unterzeichnet. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt kartellbehördlicher Genehmigungen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Köhler & Ziegler beschäftigt rund 130 Mitarbeiter am Standort Lollar und erzielte 2008 einen Umsatz von rund 17 Millionen Euro. Das Unternehmen versteht sich als einer der Technologieführer bei Blockheizkraftwerken im Leistungsbereich von 20 Kilowatt bis 2 Megawatt. Diese Anlagen erzeugen mit Kraft-Wärme-Kopplung gleichzeitig Strom und Wärme mit einem Gesamtwirkungsgrad über 90 Prozent. Sie werden überwiegend zur Gebäudeversorgung, zur Prozesswärmeerzeugung in der Industrie und in Nahwärmenetzen eingesetzt und können auch mit erneuerbaren Energien wie zum Beispiel Biogas betrieben werden. Bereits seit 2008 lieferte Köhler & Ziegler Blockheizkraftwerke im kleinen und mittleren Leistungsbereich für die Bosch Thermotechnik-Marke Buderus.

"Mit der Akquisition stärken wir unser Thermotechnik-Geschäft im zukunftsträchtigen Marktsegment Kraft-Wärme-Kopplung und erweitern unser Portfolio für umweltfreundliche Technologien. Köhler & Ziegler gehört zu den Pionieren dieser Technologie. Nun wollen wir dieses Geschäft gemeinsam geografisch und technisch ausbauen", sagt Dr.-Ing. Jürgen Sterlepper, Mitglied des Bereichsvorstands Bosch Thermotechnik. Das Bosch-Produktprogramm erweitert sich durch die Akquisition um Anlagen im größeren Leistungsbereich und um den Containerbau, insbesondere für Biogasanlagen.

Weitere Informationen zu Blockheizkraftwerken und KWK können per E-Mail an Bosch Thermotechnik angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: