Redaktion  || < älter 2009/0351 jünger > >>|  

Test thermischer Kombi-Solaranlagen: die meisten sind gut

<!---->(1.3.2009) Angesichts insgesamt gestiegener Öl- und Gaspreise in den letzten Jahren wollen sich immer mehr Hausbesitzer unabhängiger von fossilen Brennstoffen machen und stattdessen vermehrt Sonnenenergie nutzen. Häufig fällt die Wahl auf Solarkollektoren, die für warmes Wasser sorgen und auch noch die Heizung unterstützen.

Stiftung Warentest hat jetzt 13 thermische Kombi-Solaranlagen getestet und festgestellt, dass sich mit ihnen rund ein Viertel des Wärmeenergiebedarfs einsparen lässt, wenn sie bedarfsgerecht dimensioniert sind und Kollektoren, Speicher und Regelung gut aufeinander abgestimmt wurden. Erfreulich auch, dass 11 der Anlagen mit "gut" bewertet wurden und die beiden "schlechteren" immerhin noch die Noten 2,6 und 3,0 erhielten. Große Unterschiede gab es allerdings bei ...

  • Betriebsgeräuschen,
  • Stromverbrauch,
  • der Dämmung des Warmwasserspeichers und
  • der Größe des verfügbaren Bereitschaftsvolumes.

Die Testsieger unter den 10 getesteten Kombi-Anlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung mit Rücklaufanhebung, Viessmann Solarpaket und Wagner Combi line SH 1440 AR AD, arbeiten mit Flachkollektoren. Die beste Anlage mit Vakuumröhren ist auch die teuerste - nämlich die Auron DF 70 HU von Elco. Von den beiden Kombinationen mit Pufferspeicher liegt das Wolf Solar-Paket vorne. Das innovative SolvisMax-Paket SX 4A AD erhielt die Note 1,9 und ist eine interessante Alternative mit integriertem Gas-Brennwertgerät.

Der ausführliche Test findet sich aber in der März-Ausgabe der Zeitschrift test oder im Internet unter test.de.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: