Redaktion  || < älter 2008/1700 jünger > >>|  

Verschmelzung von Fensterflügel und Fensterscheibe

(14.10.2008) Im Fensterbau können - wie beim Automobilbau bereits seit Jahren - durch Klebetechniken inzwischen Festigkeiten und Querschnitte erreicht werden, die gegenüber üblichen Fensterkonstruktionen verschiedene Vorteile versprechen, wie z.B.:

  • schmalere, filigranere Profilansicht und dadurch
  • mehr Lichteinfall im Wohnraum incl. passiver Solarenergienutzung (siehe auch "Glasentwicklung: Das Fenster als Energiespender" vom 23.6.2008),
  • erhöhter Einbruchschutz durch umlaufende Klebefuge sowie
  • Wegfall der Wärmebrücke im Fensterflügel.

Unter anderem Aluplast, Anbieter von Kunststoff-Fenstersystemen aus Karlsruhe, befasst sich aktuell mit der Verklebung des Fensterflügels mit der Glasscheibe (bonding inside), die damit ein statisch wirksames Element des Fensters wird. Durch die Lastabtragung der Glasscheibe direkt auf die inneren Aussteifungsstege des Fensterflügels sei nun keine metallische Verstärkung im Profilinneren mehr erforderlich. Dadurch könne diese Wärmebrücke umgangen und ein höherer Lichteinfall sowie Einbruchschutz erreicht werden.

Die Kömmerling Chemische Fabrik GmbH bietet übrigens für die geklebten Aluplast-Fenster die Klebstoffe, die zudem auf die Kömmerling-Isolierglas-Dichtstoffe speziell abgestimmt seien.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: