Redaktion  || < älter 2006/1575 jünger > >>|  

VPB rät: Fürs Alter Hauseingang barrierefrei planen

barrierefreier Hauseingang, rollstuhlgerechte Höhe, beleuchtete Hausnummer, Zeitschaltuhr, Türtechnik, Automatiktür, Bewegungsmelder, Klingelknopf, Lichtschalter, Briefkasten, Klingelanlage, Gegensprechanlage, Türkommunikation, Videokamera(12.9.2006) In Deutschland leben rund 6,6 Millionen Menschen mit Handicap, zwei Drittel von ihnen sind im Seniorenalter - Tendenz steigend. Damit Hausbesitzer auch im Alter und mit einer Behinderung im eigenen Haus bleiben können, sollten sie schon beim Hausbau barrierefrei planen. Der Verband Privater Bauherren (VPB) hat dazu konkrete Planungshilfen entwickelt.

  • Türtechnik

Schwere Haustüren sind für Menschen im Rollstuhl oder mit Gehhilfe nur mit viel Mühe - oder gar nicht - zu öffnen. Speziell für sie gibt Türtechnik, durch die sich Haustüren ohne Schlüssel und Drehbewegung ver- und entriegeln lassen. Herzstück dieser Automatik ist ein kleiner Transponder, den der Bewohner am Schlüsselbund, an der Armbanduhr oder in der Tasche trägt.

  • Platz

Vorausschauende Architekten planen viel Platz vor und hinter der Haustür ein: 1,50 Meter mal 1,50 Meter sind nötig, damit Rollstuhlfahrer rangieren können. Aber dieser Raum bewährt sich auch im Alltag junger, nicht behinderter Bauherren: Schließlich braucht auch der Kinderwagen Platz; Dreiräder, Rutschautos und Roller müssen oft am Eingang geparkt werden.

  • Licht

Licht bringt Sicherheit und lässt ein schönes Entree in dunklen Abendstunden einladend wirken. Leuchten an Hauseingängen sollten mit Zeitschaltuhren versehen sein oder mit Bewegungsmeldern, die sich automatisch einschalten, sobald jemand in ihren Einzugsbereich tritt. Ganz wichtig: Kranke und ältere Menschen sind gelegentlich auf den Arzt angewiesen. Damit der in dunkler Nacht sein Ziel findet, sollten an allen Häusern beleuchtete Hausnummern den Weg zur Haustür weisen.

  • 85 Zentimeter

Sinnvoll ist auch die Montage von Klingelknöpfen, Lichtschaltern und Briefkästen in rollstuhlgerechter Höhe: 85 Zentimeter habe sich in der Praxis als gutes Maß erwiesen. In dieser Höhe sind alle Schlösser, Taster und Drücker für Gehende, Fahrende und Kinder gleichermaßen bequem erreichbar.

  • Türkommunikation

Eine lohnende Investition - auch in eine Zukunft ohne Behinderungen - ist der Einbau einer Klingelanlage mit Gegensprechmöglichkeit, Videokamera und elektrischem Türöffner. Diese Anlagen lassen sich von jedem hausinternen Telefon aus bedienen: Klingelt es an der Tür, dann begutachtet der Bewohner über die Zentrale oder das Telefon den Gast und kann entscheiden, ob er ihn hereinlassen will oder nicht.

  • selbstverständlich

Behindertengerechte Planung beginnt an der Haustür. Kluge Planer vermeiden Schwellen und Treppenstufen unmittelbar an der Haustür. Sie sind lästig im Alltag und bilden für Alte, Geh- und Sehbehinderte wie auch für Rollstuhlfahrer gefährliche, nur schwer zu überwindende Hindernisse.

Vom Verband Privater Bauherren gibt es eine Broschüre zum Thema mit dem Titel "Vorbauen: Barrierefrei". Sie kann bestellt werden per E-Mail an versand@vpb.de. Die Broschüre kostet fünf Euro plus zwei Euro Versand. Bitte gleichzeitig Kosten und Porto überweisen auf folgendes Konto:

Verband Privater Bauherren
Kontonummer 61 22 89 20 25
BLZ 10120100
Weberbank Berlin.
Bei der Überweisung bitte den Namen des Empfängers nicht vergessen und als Verwendungszweck "Broschüre Vorbauen: Barrierefrei" eintragen.

ausgewählte weitere Meldungen: