Redaktion  || < älter 2006/1515 jünger > >>|  

Zinstief jetzt nutzen! Risikoprämie aktuell zu niedrig.

(3.9.2006) Seit ihrem vorläufigen Zwischenhoch Anfang Juli sind die Kapitalmarktzinsen im längerfristigen Zinsbindungsbereich um 35 Renditestellen gesunken. Ausschlaggebend für diese verbesserte Stimmung am Rentenmarkt ist die sich abschwächende Konjunktur in den USA und die dadurch bedingte Erwartungshaltung der Marktteilnehmer, dass die Gefahr nachhaltig steigender Inflationsraten trotz der Rohstoffpreisentwicklung gering ist. Diese Einschätzung wird vor allem durch das konsequente Handeln der US-Notenbank gestützt, die ihren Leitzinssatz in den vergangenen zwei Jahren von 1,00% auf 5,25% angehoben hat.

Plötzlich steht nicht mehr die Inflationsangst sondern wieder die Rezessionsgefahr auf der Agenda der Investoren. Vor diesem Hintergrund wird auch der Spielraum der EZB für weitere Leitzinserhöhungen immer enger. Zwar ist von einer Anhebung auf 3,50% in den nächsten Monaten auszugehen, viel mehr wird aber vermutlich nicht kommen. Bemerkenswert ist derzeit die Struktur der Zinskurve in den USA und Euroland. In den USA ist der Abstand zwischen dem Geldmarkt mit 5,25% und der Rendite zehnjähriger Staatsanleihen mit 4,76% invers. In Euroland ist die Zinskurve extrem flach geworden. So beträgt der Abstand zwischen zweijährigen Bundesschatzanweisungen und zehnjährigen Bundesanleihen derzeit nur 20 Renditestellen - der geringste Abstand seit 2000. Diese Phänomene dauern in der Regel nicht lange. Entweder bedeuten sie, ...

  • dass die Notenbanken demnächst wieder mit Leitzinssenkungen aufwarten werden, oder
  • dass die Zinsen für langfristige Zinsbindungen viel zu niedrig sind. In diesem Fall müsste die Risikoprämie wachsen, um dem wahren Inflationsbild gerecht zu werden.

Interhyp sieht die Risikoprämie derzeit als zu niedrig an und empfiehlt Kreditkunden daher, die aktuell tiefen Zinsen am langen Ende zu nutzen.

Besonders sinnvoll sind in diesem Umfeld lange Zinsbindungen, da der Aufschlag für langfristige Kalkulierbarkeit sehr gering ist. Da nach zehn Jahren ein gesetzliches Kündigungsrecht besteht, können Immobilienkäufer mit Zinsbindungsfristen von 15 oder 20 Jahren keine Fehler begehen. Über Schnelltilgerprodukte kann man sogar noch weitere Einsparungen erzielen und die Rückzahlung in 20 oder 25 Jahren komplett sichern. Besondere Vorteile bringt die flache Zinskurve für Forward Darlehen. Die Zinsaufschläge sind in diesem Bereich weiter gesunken. Forwards auf drei Jahre sind daher heute zu Konditionen zu bekommen, bei denen noch vor acht Wochen die Topkonditionen lagen. Hier gilt es für Umschuldungsinteressenten, schnell zu handeln.

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen: