Redaktion  || < älter 2006/1468 jünger > >>|  

Infrarot-Kabine als Alternative zur Dampfsauna

(25.8.2006) Die klassische Dampfsauna hat Konkurrenz bekommen. Für alle die das kreislaufschonende Schwitzen bevorzugen bietet die Erich Falb GmbH ein breites Spektrum von Infrarot-Kabinen an. Charakteristisches Merkmal dieser Wärmekabinen ist, dass ca. 90% der ausgesendeten Infrarotstrahlen direkt auf den Körper treffen und erst dort in Wärme umgewandelt (absorbiert) werden. Auf diese Art soll sich - auf natürliche Weise und mit einer äußerst geringen Belastung für den Körper - ein wohliges Wärmegefühl einstellen. Die Umgebungstemperatur in der Kabine kann auf 45°C bis 65°C begrenzt werden.


Bereits mit einem einzigen ca. 30-minütigen Gang in der Wärmekabine soll laut Anbieter ein Reinigungs- und Entschlackungseffekt erzielt werden, der den Vergleich mit der klassischen Sauna nicht scheuen müsse. Der Schwitzvorgang gestalte sich sogar noch intensiver und anhaltender. Außerdem werde die Wirkung der Infrarotstrahlen als vitalisierend empfunden. Die nach einem Besuch der Dampfsauna zu verzeichnende Müdigkeit stelle sich nicht ein.

Den oft gescholtenen "Warmduscher" wird freuen, dass hier Abduschen mit lauwarmem Wasser angesagt ist, denn die wohlige Wärme soll im Körper bleiben und dort ihr gutes Werk verrichten.

Vitatherm-Wärmekabinen bestehen innen und außen aus Zedernholz. Als Wärmespender kommen Quarzsandstrahler zum Einsatz. Die Kabinen passen auf Grund ihres geringen Platzbedarfs (ab 0,81 m²) auch in kleine Mietwohnungen, sind in wenigen Minuten aufgestellt. und können an jede Steckdose angeschlossen werden. Die Stromkosten pro Sitzung belaufen sich auf ca. 0,15 Euro.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: