Redaktion  || < älter 2006/1344 jünger > >>|  

Industrietore und Stahlblechtüren von Hörmann erfüllen ATEX-Richtlinie

(7.8.2006) Industrietore und Stahlblechtüren von Hörmann erfüllen ab sofort die Forderungen der europäischen Richtlinie ATEX 94/9/EG (Atmosphärischer Explosionsschutz) und können damit in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden.

Stahlblechtür, Stahlblechtüren, Industrietor, Industrietore, ATEX-Richtlinie, explosionsgefährdete Bereiche, explosionsgefährdeter Bereich, atmosphärischer Explosionsschutz, Federbruch, elektrostatische Leitfähigkeit, potenzielle Zündquelle, Sectionaltor, Rolltor, Schnelllauftor, Feuerschutz-Schiebetor, Sectionaltore, Rolltore, Schnelllauftore, Feuerschutz-Schiebetore, Betriebssicherheitsverordnung, BetrSichV, ATEX-Zündschutzkennzeichnung, ATEX-Zündschutzkennung, Explosionsschutzdokument, Explosionsgefahr

Industrietore und Stahlblechtüren insbesondere mit elektrischen Zusatzausstattungen gelten im Sinne der ATEX-Richtlinie als Geräte mit potenzieller Zündquelle. Mögliche Ursache für eine Explosion ist zum Beispiel bei Stahlblechtüren das Federband bei Federbruch. Für zuverlässigen Schutz in explosionsgefährdeten Bereichen müssen Tore und Türen bestimmten Anforderungen genügen. Dazu gehört unter anderem eine bestimmte Lackschichtdicke oder die elektrostatische Leitfähigkeit.

Diesen Schutz gewährleistet Hörmann ab sofort bei seinen ...

  • Sectionaltoren,
  • Rolltoren,
  • Schnelllauftoren und
  • Feuerschutz-Schiebetoren sowie
  • Stahlblechtüren.

Ihr Einbau ist in den von ATEX festgelegten Zonen (die einzelnen Zonen beschreiben Art und Anwesenheitsdauer explosionsfähiger Atmosphären) ...

  • 1 und 21 für Gemische aus Luft, Gasen, Dämpfen oder Nebel sowie
  • 2 und 22 für Gemische aus Luft und brennbaren Stäuben möglich.

Außerdem entbindet die ATEX-Zertifizierung von Hörmann-Toren und -Türen den Betreiber eines Gebäudes von seiner Verantwortlichkeit gegenüber den Zündgefahren, die in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) festgelegt ist. Denn die ATEX-Zündschutzkennzeichnung weist nach, dass die Vorgaben des von ATEX 137 geforderten Explosionsschutzdokuments eingehalten werden und keine Explosionsgefahr von Tor oder Tür ausgeht.

Für Betrieb, Instandhaltung und Wartung trägt allerdings weiterhin der Betreiber die Verantwortung. Hier sind vor allem die in den Betriebsanleitungen formulierten Wartungszeiträume zu beachten. Die Unterlagen werden dem Betreiber nach dem Einbau von Toren oder Türen ausgehändigt. Der Einbau sowie Reparaturen an Türen mit ATEX-Zertifizierungen dürfen nur von dafür speziell ausgebildetem Fachpersonal durchgeführt werden. Hörmann bietet dafür eigene Schulungen an. Außerdem stehen Hörmann-Fachberater für alle Fragen rund um die ATEX-Zertifizierung zur Verfügung. Die Anfertigung von Hörmann-Industrietoren und Stahlblechtüren nach ATEX-Richtlinien erfolgt nach Anfrage und gilt als Zusatzausstattung. Die Preise richten sich nach der erforderlichen Schutzklasse.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: