Redaktion  || < älter 2006/1321 jünger > >>|  

Metallfassaden in neuer Farbigkeit

(4.8.2006) Im Architekturkontext ist Farbe nicht allein eines der zentralen Gestaltungselemente, sondern unmittelbar immer auch ein sinnliches Erlebnis. Sie ist ein Statement, das sichtbar macht, ob ein Gebäude in die umgebende Landschaft eingebettet ist oder einen klaren Kontrapunkt setzt. Die farbliche Interpretation ist immer Teil des kreativen Konzepts. Architekten entwickeln vielfach eigene Farbigkeiten, um ihre vision of colour zu verwirklichen.

Aluminiumfassade, farbige Metallfassaden, Metallfassade, Aluminiumfassaden, patiniertes Kupfer, TitanColor, metallische Farben, Aluminium Fassade, Fassaden, Oberflächentextur, Corus Bausysteme, Coilcoating, Perlmica, Metallic-Effekt, changierendes Farbspektrum, changierende Farben, Lichteinfall, Nuancierung, Kalzip Aluminium Profiltafeln, Profiltafel

Silber- und Bronzetöne, patiniertes Kupfer, TitanColor - metallische Farben jenseits der klassisch-bunten Beschichtungspalette setzen im Segment der Aluminiumfassaden starke Akzente. Der Metallic-Effekt betont und verstärkt den charakteristischen Ausdruck des Werkstoffs Aluminium. Architekten nutzen diese spezifische Kombination von Material und Farbe, um das Objekt über das Farbspiel in die natürliche Landschaft einzubetten, gleichzeitig aber das Gebaute eigenständig abgegrenzt zu übersetzen. Durch die Reflektion des Lichts wechselt die Nuancierung des Farbtons unablässig und die Gebäudehülle verändert ihr Aussehen mit dem Wechsel der Tageszeit. Die Kunst des Architekten ist die Kunst, den richtigen Ton für das klangvolle Zusammenspiel von Oberflächentextur, Farbe und Licht zu treffen.

Eigenständiges Ensemble in Saarbrücken

Bei den Landesämtern in Saarbrücken wurde Aluminium farbig transponiert (Fassadenausschnitt rechts, weiteres Bild). Mit einem scharf umrissenen, formal und farblich ebenso eigenständig wie sensibel eingepaßten Ensemble antworteten Gerber Architekten bei der Planung der Landesämter Saarbrücken (Landesamt für Verbraucher-, Gesundheits- und Arbeitsschutz und Landesamt für Jugend, Soziales und Versorgung) auf den heterogenen Kontext am Rande der Saarterrassen. Inmitten nur bedingt ansehnlicher Nachkriegsbauten ergänzt der im Frühjahr 2006 fertig gestellte Entwurf ein bestehendes Bürogebäude von 1956 zu einer U-förmigen Anlage rund um einen Hof mit Wasserfläche, der im Westen in einen Baumhain und schließlich in einen baumbestandenen Parkplatz übergeht.

Farbgestaltung mit neu entwickeltem Farbton

Gezielt wird die ruhige Optik durch eine konsequent reduzierte Fassadenausbildung mit Kalzip Aluminium Profiltafeln unterstützt. Neben einer großen formalen Gestaltungsfreiheit bot Kalzip die Möglichkeit zur individuellen, sorgfältig auf die städtebauliche Situation abgestimmten Farbgebung. In intensiver Zusammenarbeit entwickelten Gerber Architekten, Corus Bausysteme und das niederländische Coilcoating-Unternehmen Euramax Coated Products BV für die Landesämter in Saarbrücken den Sonderfarbton Perlmica. Dieses neuartige Kolorit zeichnet sich durch ein changierendes Farbspektrum aus, bei dem je nach Standort und Lichteinfall die Nuancierung von Grünbronze bis Rotbraun wechselt. Die Farbigkeit paßt die Neubauten so harmonisch an das Ziegelrot des Altbaus an, während das sanfte Changieren dem Gesamtensemble in einem schwierigen städtebaulichen Kontext eine bereichernde, eigenständige und zugleich zurückhaltende Erscheinung verleiht.


Die markante Linienführung der Kalzip Aluminium Profiltafeln unterstreicht das rationale Erscheinungsbild des Ensembles. Sie wurden für die Landesämter in zwei Sonderbaubreiten hergestellt und die Rastermaße so perfekt gefertigt, daß der Stehfalz exakt mit den Fenstern übereinstimmt. In Absprache mit den Architekten wurde für die Fensteranschlüsse eine Sonderlösung mit Anschlußelementen entwickelt. Damit die Befestigungen nicht sichtbar sind, wurden diese genau auf die Laibungen abgestimmt. Teilweise wurden die Kalzip Bahnen bis zu einer Länge von 16 Metern ohne Stoß verarbeitet, um über die gesamte Fläche ein homogenes Fassadenbild zu zeichnen. Insgesamt wurden 5.800 qm Fassadenfläche der Landesämter in Saarbrücken maßgeschneidert mit Kalzip bekleidet.

Cedes - Fenster als variable Gestaltungselemente

Küchel Architekten, St. Moritz, haben für den im Frühjahr 2006 fertig gestellten Firmenneubau von Cedes im schweizerischen Landquart eine Lösung mit Kalzip Profiltafeln in warm schimmerndem TitanColor gewählt (Eingangsbild oben sowie Bild unten). Der gewählte Metallic-Farbton spiegelt den hochwertigen Charakter von Titan wider und ist die ideale Optik für Bauwerke in technischem Design. Das zurückhaltende Ensemble besteht aus fünf parallelen Bauten, die durch Glas dominierte Längsgebäude miteinander verbunden sind, sowie einem 50 Meter hohen Testturm, den der Optosensorik-Spezialist für Neuentwicklungen und Optimierungen von Aufzugskomponenten nutzt. Die Querfassaden - insgesamt 2.200 qm - wurden als Metallfassaden geplant.

Auffallend ist der vom Architekten verlangte fließende Übergang von der Fassade zum Flachdach, der mit den Aluminium Profiltafeln problemlos bewältigt wurde. Die Dachränder wurden in Gehrung geschnitten und geschweißt, um eine Betonung der horizontalen Linien zu vermeiden. Obwohl exakt im Raster geplant, wirkt die Fassade lebendig. Die versetzt angeordneten Fenster verleihen der Fassade ihr lebendig-bewegtes Profil, ohne die puristische Eleganz der Aluminiumfassade zu zerstören.


Die multifunktional einsetzbaren Kalzip Aluminium Profiltafeln bieten Architekten die Freiheit, ihre architektonischen Ideen in moderner Formensprache zu kommunizieren. Form, Farbe und Oberfläche sind in einem breiten Spektrum variabel. Die einzigartige Formbarkeit des Materials ist gepaart mit einer eleganten Metalloptik, deren Farblichkeit individuell interpretierbar ist.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: